2013

Vereinsleben 2013

Tour de France / Normandie

Als begeisterter Rennradler und Hobbyfotograf hat Roman mit Partnerin ihren Urlaub 2013 so geplant, um während ihrer Normandie-Rundreise punktgenau zum Einzelzeitfahren der Tour de France in Mont Saint Michel einzutreffen.

Sie haben die Atlantikküste entlang der Kreidefelsen, die D-Day Landungsstrände, Chateaus und die Cidre – Straße erkundet.

In einem Weinfass, in Schlössern und Herrenhäusern haben sie gespeist und genächtigt wie Gott in Frankreich   😉

Die schier unendlichen Weiten und kaum befahrenen Straßen laden zum Rennrad touren ein.
Bei der Tour selbst haben sie alle Fahrer fotografiert und den Tour – Teufel getroffen.

5.000 Fotos, unzählige bleibende Eindrücke und Unterlagen zur Rundreise sowie Unterkünfte und Sehenswürdigkeiten haben sie gesammelt. Hier nun ein kleinen Auszug…
hofer_roman_normandie

28.10.2013 – Leistungsdiagnostik im KH St. Johann

 Am 28.10.2013 war am KH St. Johann ein Termin betreffs Leistungsdiagnostik für 2 Vereinsmitglieder der UGB Renngemeinschaft reserviert worden.

 Hans war pünktlich zur Stelle, das andere Vereinsmitglied fand es trotz einer Erinnerung am Vortag nicht der Mühe wert, sich wenigstens zu entschuldigen.

Das Personal in der betreffenden Abteilung Innere Medizin am KH St. Johann war, wie es eine berühmte EU -Subventions- empfängerin auszudrücken pflegt not amused.

Sei es drum, mitteleuropäischer Umgang ist offenbar nicht jedermanns Sache.
Seltsam nur, daß ebendieses Vereinsmitglied schon seit Sommer auf eine leistungsdiagnostische Untersuchung drängte.

Hans gelang es aufgrund seiner persönlichen Verknüpfungen mit höchsten Radsportfunktionären einen Termin in dem bis ins Früjahr prall gefüllten Terminkalender der betreffenden Abteilung zu ergattern.

Na,denn…

Nach mehr als 2 Stunden der physischen Drangsal, wobei die Freundlichkeit des Personals nicht genug gelobt werden kann, wurde der Hans als geheilt entlassen.

26.10.2013 – Vom Angerberg zum Hochtor, 240 Kilometer

Was andere von Bruck aus können, das kann der Hans vom Angerberg
aus – hin und retour – und das mit einem 10 Kilo Rucksack. ( sicher ist sicher )
Abfahrt mit Licht. Ab Hochfilzen Nebel bis Zell am See. Von Bruck weg gings bergauf.

Radfahrerklappe bei der Mautstelle demoliert; ging nicht auf.

Ab Kehre 10 scheußlicher Gegenwind. Vier Geländeradler aufgerollt – schlabbe Säue…

Endlich oben, und schon geht es bergab und dann wieder hinauf. Bekleidungswechsel,
Hochtor in Sicht. Nordseite duster und saukalt. Kärntner Seite 16,1 Grad.

Retour Abfahrtsduelle mit fetten, motorisierten Saupreißn und ähnlichem Pack. Felgenkühlung
im Schnee. Ab Leogang wieder mit Licht.

Bis nach Hause keine weiteren Vorkommnisse.

24.10.2013 – Defekt an der Einspritzpumpe

Nachdem in den vergangenen Nächten die verdächtigen Geräusche um die Behausung unseres Obmanns Hans sich kontinuierlich verstärkten, wurde die Wildtierkamera ( nach Attake einer Wildsau, der dann ein Angerberger Jäger ihre wühlende Tätigkeit beendete, wieder abgebaut ) erneut in Position gebracht.

Und siehe da: die vermummte Gestalt, die da im Schutz einer totalen Finsternis um‘ s Haus schleicht und sich am Fahrzeug der UGB – Renngemeinschaft zu schaffen macht, wird sofort nach Betrachten der Aufzeichnungen aufgrund seines Körperbaus als MOSSAD-agent identifiziert. Das Gfrast demolierte die Einspritzpumpe ( Diagnose des gerufenen ÖAMTC Technikers).

Folge: Abfahrt huckepack…
Wie der Hans schon immer meint: “ Sie sind hinter mir her…“