Monatsarchive: Juni 2017

25.06.2017 – Mondseemarathon

Nächtigung beim Friedhof (der Hans muß sich langsam an die heimelige Atmosphäre dieses stillen Ortes gewöhnen) . Wetterbericht spricht von herannahender Unwetterfront… Regen wäre ja nichts Neues bei dem Marathon.

Es regnet entweder beim Start, während des Rennens oder bei der Preisverteilung.

Um 5 Uhr weckt der Hl. Geist in Gestalt der üblichen Taube auf dem Turmkreuz der Friedhofskirche. Nach Foto Abflug gen Himmel.

Himmel bedeckt, alles trocken. Der Mossadh hat verschlafen.

Rennen schnell wie immer, aber kein Sturz, zumindest in dem Haufen, in dem sich der Hans bewegt. Muß heute eine Zeit unter 2 Stunden werden; wurde es. Bei der 1000 Metermarke beginnt es zu tröpfeln. Im Ziel zu prasseln.

Alle 400, die nach dem Hans eintreffen, brauchen keine Dusche mehr….

Der 2. 75er 10 Minuten Abstand, den hat‘ s natürlich auch erwischt.

Mossadh mit Wut im Bauch rächt sich dadurch, daß er den Hans in der Austria Top Tour Rangliste aufteilt.

17.06.2017 – Öst. Bergmeisterschaft Kleinzell – Ebenwald

Master IV – VII gemeinsam am Start.

Steht schon von vornherein fest, daß es bei den Master VII keinen ÖM gibt, da außer dem Hans nur noch ein Teilnehmer.

Der Hans überlegt schon, abzuhauen, da sticht ihm ein Fahrzeug mit der Aufschrift “ Gebäcktransport “ in‘ s Auge. Na ja, wenn es da im Ziel eventuell Schaumrollen oder Ähnliches gäbe !? Also Start.

Außer dem Sieger in dieser Kategorie ( STAUDACHER ) zahlreiche jüngere ( auch Weiblein ) überholt. Im Ziel Sauwetter mit Sturm.

Aber in der Gegend anscheinend alltäglich. Die Herrschaften, die nur einen Bruchteil der Wegstrecke des Hans zurückzulegen gehabt hätten, zogen es vor, hinter dem warmen Ofen herumzulungern oder ist ihnen das Bergauffahren schon zu anstrengend?

04.06.2017 – St. Pölten Marathon

Wetter:  im Gegensatz zum Vorjahr – Wolkenbruch beim Start – angenehm warm mit Sonne und Wolken. Es läuft. Bergauf keine Probleme für den Hans. Auf den 3 kriminellen Abfahrten, teilweise feuchte Straße, allerdings viele Plätze verloren. Ein paar ganz Eilige sieht man im Vorbeifahren dann im Krankenwagen.

Gleiche Zeit wie im Vorjahr. Dann große Überraschung. Erster über 75: Peter GLÜCK… Teichlandradler e. V. COTTBUS ( D ). Dortselbst ist ein solcher, von dem man bis jetzt nie ein Wort gehört hat, unauffindbar.

Preisverteilung: Aufruf 3. und 2. ( Hans ). Und wo ist der GLÜCK. Mit fünfmaligem Aufruf kein Glück !

Seltsam, da fährt einer 1.000 km durch Mitteleuropa zum schwersten Marathon der Austria Top Tour, gewinnt und geht nicht zur Preisverteilung… Honi soit qui mal y pense