Straßenrennen um den Großen Preis von Murska Sobota (SLO), 64 km

Sonntag, 18. März: Straßenrennen um den Großen Preis von Murska Sobota (SLO), 64 km

Alle Jahre wieder: der Grazer Robert Bartonek von der UGB-Renngemeinschaft eröffnet die neue Saison mit dem nun schon traditionellen slowenischen Auftaktrennen in Murska Sobota. Auf der 64 km langen Schleife über Lendava, topographisch relativ anspruchslos, hatten die Teilnehmer vor allem gegen den Wind zu kämpfen.

Mit 23° sommerliche Temperaturen, 58 Starter in der Klasse 50+, darunter mit Bartonek ein einziger Österreicher. Bereits kurz nach dem Start setzt sich ein Trio unter der Führung des Slowenen Branko Kodelja ab und holt auf den ersten 20 Kilometern gleich mal 2 Minuten Vorsprung heraus, weil im Feld niemand reagiert.

Dann wird langsam Fahrt aufgenommen. Und während das Hauptfeld langsam näherrückt, zerfällt vorne das Trio, Kodelja fährt alleine weiter, die beiden anderen werden in Lendava vom Feld eingeholt. Nach Lendava kommt der Wind von schräg vorne und reißt das Feld auseinander. Vier Mann setzen sich ab und machen sich an die Verfolgung von Kodelja. Bartonek fährt an der Spitze des Feldes problemlos mit.

Das Feld zerfällt in einige Gruppen, etwa 20 Mann stark ist die erste Gruppe mit Bartonek, die wenig später zur Spitze aufschließen kann. Jetzt wird andauernd angegriffen, doch niemand kann sich absetzen. Kodelja hält sich auffallend zurück, Bartonek setzt sich an sein Hinterrad. Und tatsächlich, 8 km vor dem Ziel kommt der ruppige Antritt des Slowenen, der den Grazer am Hinterrad mitzieht. Im Handumdrehen können sich die beiden absetzen, Kodelja fährt wie ein Motorrad und als er wegschwenkt, hat das slowenisch/österreichische Duo eine gute halbe Minute herausgeholt.

Bartonek ist der Schwächere der beiden, kann nicht viel tun, um den Vorsprung zu halten, den Löwenanteil leistet Kodelja. Als es dann auf die 4 km lange Zielgerade geht, schüttelt er den Grazer auch gleich ab und fährt solo, den Sieg vor Augen, Richtung Murska Sobota. Bartonek wird dann auch knapp vor dem Zielstreifen vom Feld eingeholt. Während Kodelja alleine dem Wind trotzt, kommt das Feld dahinter rasend schnell näher. Kodelja wehrt sich verzweifelt, wird aber dennoch nicht einmal einen Kilometer vor dem Ziel eingeholt – das ist bitter! Der Sprint ist eröffnet, Bartonek hält tapfer mit, der sprintstarke Marjan Srnel (KD Rog Club Garmin Polet) kann sich ganz knapp vor seinem Klubkollegen Dusan Taric durchsetzen. Bartonek, der auf den letzten Metern auch noch an Kodelja vorbeifährt, sprintet auf Platz 8. Ein schöner Saisonauftakt!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.