Deutschlandsberger Weltradsportwoche, Ölspur-Kriterium „Rund ums Rathaus“ in Deutschlandsberg, 10 km bzw. 8 km

Samstag, 13. August: Deutschlandsberger Weltradsportwoche, Ölspur-Kriterium „Rund ums Rathaus“ in Deutschlandsberg, 10 km bzw. 8 km

Das Kriterium im Rahmen der Deutschlandsberger Radsportwoche ist ein ganz besonderes: zum einen wegen der auffallenden Kürze, 10 Runden oder 10 km für die jüngeren Altersklassen, 8 Runden und 8 km für die älteren. Es ist eigentlich gar kein Kriterium, gibt es doch gar keine Punktewertungen, sondern es wird auf Endwertung gefahren, damit ist es laut Statuten ein Rundstreckenrennen. Fünf Kurven, eine davon nach rechts, eine enge Zielkurve auf Kopfsteinpflaster, das sind die Eckdaten, die spektakuläre Szenen, Positions- und Kurvenkämpfe garantieren. Das einzige Handikap: die Distanz ist viel zu kurz.

Zunächst ist der Grazer Robert Bartonek in der Masterklasse 4 an der Reihe, zum erstenmal seit seiner Verletzung startet er bei einem Kriterium. Unmittelbar vor seinem Start beginnt es dann zu allem Überdruß auch noch leicht zu nieseln, hört dann aber bald wieder auf. Dimitri Buben (Weißrußland) gewinnt im Sprint einer kleinen Spitzengruppe in 16:33 Minuten (Schnitt 36,3 km/h) vor Jörg Koppe (BRD) und Wolfgang Treitler (RC Schnecke). Bartonek, für den das ständige Antreten Gift ist für seine Schulter, fällt bald zurück, kann dann aber eine Überrundung vermeiden und belegt mit eineinhalb Minuten Rückstand den 19. Rang.

In der Masterklasse 8 geht Hans Unterguggenberger an den Start, kann gut mithalten, doch der Sieg geht an Reiner Liebert (BRD) vor dem großen Favoriten Wilhelm Pauli (BRD) und John Mewes (BRD). Der Hans plaziert sich gleich dahinter an der ausgezeichneten 4. Stelle. Die Siegerzeit von 14:36 Minuten für die 8 km entspricht einem Schnitt von 32,9 km/h.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.