Joh.-Gaupmann-Gedenkrennen, Kriterium in Stattersdorf, zgl. NÖ Landesmeisterschaft, 19,9km bzw. 17,1 km

Sonntag, 19. Juni: Johann-Gaupmann-Gedenkrennen, Kriterium in Stattersdorf, zugleich Niederösterreichische Landesmeisterschaft, 19,9km bzw. 17,1 km

Auf dem traditionellen 950 m langen Stattersdorfer Kriteriums-Kurs findet im Südosten von St.Pölten die Niederösterreichische Kriteriumslandesmeisterschaft statt, in den letzten Jahren ist ja hier jeweils um den Österreichischen Meistertitel in dieser Disziplin gefahren und gesprintet worden. Von der UGB-Renngemeinschaft waren mit Robert Bartonek und Hans Unterguggenberger zwei Fahrer am Start.
Zunächst startete Bartonek im Rennen der Masterfahrer 2/3 über 21 Runden (= 19,9 km), wobei in sieben Wertungen (alle 3 Runden) der Punktesieger ermittelt wurde.

In den ersten vier Wertungen kam es zu einem spannenden Duell zwischen den beiden Favoriten des Rennens, den Master-2-Fahrern Günther Iby (Amstetten) und Wolfgang Treitler (RC Schnecke), die den anderen Fahrern keine Punkte ließen. Nach der 4. Wertung suchte Iby sein Heil in der Flucht, weil er nur so den Weg zum Sieg über Treitler sah, Bartonek sprang sofort mit und auch Christian Sattler fand den Weg an die Spitze. Dieses Trio fuhr dem Rest des Feldes gehörig um die Ohren.

In der 5. der sieben Wertungen wird Bartonek hinter Iby Zweiter und holt sich somit seine ersten 3 Punkte, liegt damit in der Gesamtwertung des Kriteriums an der dritten Stelle. Das Finale entscheiden dann aber leider die Kampfrichter durch ihre Unfähigkeit mit.

Aus unerfindlichen Gründen wird die vorletzte Wertung eine Runde zu spät angezeigt und ausgefahren, was natürlich alle irritiert. Trotzdem kann Bartonek diese Wertung gewinnen, sein Punktekonto auf 8 Zähler aufstocken, Sattler hält jetzt bei 5 Punkten, Iby und Treitler sind außer Reichweite. Anscheinend merken die Zielrichter dann ihren Fehler und begehen gleich den nächsten, sie legen die Schlußwertung um eine Runde vor, was natürlich das Chaos im Spitzentrio komplett macht.

Günther Iby überläßt dann die Schlußwertung Bartonek, um dem Grazer so noch auf das Stockerl zu helfen, doch diese gutgemeinte Aktion geht sauber nach hinten los. Bartonek verliert den letzten Sprint gegen Sattler, der sich damit 5 Punkte holt, Bartonek gewinnt nur 3, beide halten damit bei 10 Punkten, und weil die letzte Wertung entscheidet, steht Sattler am Podest und nicht Bartonek. Hätte Iby diese letzte Wertung gewonnen, dann hätte Bartonek ruhig noch gegen Sattler den kürzeren ziehen können und wäre dann mit 9 gegen 8 Punkten dennoch als Dritter am Podest gestanden. Aber so ist der Radsport eben.

 

Im Rennen der Masterklassen 4 bis 6 war auch Hans Unterguggenberger am Start, der in der Klasse 6 der ältesten Teilnehmer gewertet wurde. Und meistd ist es ja so, daß derjenige, der in dieser Klasse noch gegen die jüngeren Fahrer der Klassen 4 und 5 Punkte schafft, seine Kategorie gewonnen hat. Daher sieht es für den Hans schon mal sehr gut aus, als er sich als Dritter gleich mal 2 Punkte sichert. Damit führt er die Klasse 6 an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.