UGB-Renngemeinschaft an zwei Fronten erfolgreich

29. Mai: UGB-Renngemeinschaft an zwei Fronten erfolgreich

Ein ganz interessantes Wochenende, gab es doch gleich zwei Höhepunkte zu bewältigen: zum einen die Straßenmeisterschaft inAmstetten für die Lizenzfahrer, zumandren die zweite Station des Marathon-Cups mit dem anspruchsvollen Kärnten-Marathon. Schade nur für den Fahrer, der beide Bewerbe nicht missen möchte.

In Amstetten, am traditionellen schweren Kurs mit Start und Ziel bei der Kaserne wurde die Österreichische Straßenmeisterschaft der Masterfahrer entschieden. Hans Unterguggenberger erwies sich in der Klasse 6 als der klar stärkste Fahrer und gewann das Rennen. Leider gibt es in der Klasse 6 der ältesten Fahrer das Problem der wenigen Starter. Und die bisherige Regel, daß Meisterschaften nur dann auch als solche gewertet werden (d.h. mit den Medaillen prämiiert werden), wenn mindestens 6 Fahrer einer Klasse am Start stehen. Diese Regel erwies sich bisher einige Male schon als unüberwindliche Hürde und ließ die Sieger schier verzweifeln, sind sie doch „nur“ Sieger, aber kein österreichischer Meister. Jetzt gibt es eine neue Regel, die hier in Amstetten aber für Aufregung sorgte: als Meisterschaft wird das Rennen dann gewertet, wenn mind. 3 Fahrer ins Ziel kommen. Das war der Fall, und so konnte der Hans letztlich dann doch seine wohlverdiente Meistermedaille in Empfang nehmen.

In der Klasse 2 bewies der Grazer Robert Bartonek mit seinem 16. Rang, daß die Form jetzt doch langsam kommt und der verletzungsbedingte Trainingsrückstand schon ziemlich aufgearbeitet scheint.

Beim Kärntner Zwei-Seen-Marathon in Bad Kleinkirchheim sorgte der Niederösterreicher aus der UGB-Renngemeinschaft, Roman Hofer, für ein weiteres Spitzenresultat: mit einem 4. Rang stieß er auch in der Gesamtwertung des Marathon-Cups auf Rang 4 vor!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.