Monatsarchive: Januar 2011

Robert Bartonek wieder am Knie operiert

31. Jänner 2011: Robert Bartonek wieder am Knie operiert

Der Grazer Robert Bartonek hat wieder Probleme mit seinem ohnehin schon schwer lädierten rechten Knie. Im Laufe der vergangenen Saison nahm der Schmerz wieder langsam zu, sodaß eine ärztliche Behandlung nach dem Ende der Saison unumgänglich wurde. Unterhalb der 2003 in 25 Teile und Splitter gebrochenen Kniescheibe hatte sich eine Flüssigkeit angesammelt, die Druck und damit Schmerzen verursachte. Insgesamt viermal wurde das Knie Mitte Dezember punktiert, eine Besserung trat nicht ein, sodaß dann eine Operation nicht mehr zu umgehen war. Es war die nunmehr schon vierte an diesem Knie seit 2003!

Doch Weihnachten wurde für den Grazer dadurch nicht zu einem Fest, sondern vielmehr zu einem völlig unsicheren und ungewissen Ausblick auf die weitere Karriere: nach der Operation begann er sofort mit dem Training, konnte dieses jedoch wegen großer Schmerzen nicht wie geplant absolvieren. Von einer Entlastung der Kniescheibe war nach der Operation nichts zu bemerken, im Gegenteil, die Schmerzen wurden immer ärger und machten sehr oft ein Training völlig unmöglich. Dazu gesellten sich ständige Kopfschmerzen, Gelenksschmerzen, einige Infekte und perfekt war ein völlig verpatzter Winter 2010/11!

Jetzt weiß natürlich jeder Radsportler, daß die Form vom Sommer im Winter davor gemacht wird, so gesehen der Winter also die wichtigste Jahreszeit für den Wettkämpfer ist. Ein Winter, der sich wie folgt anhört: 200 km im November, 300 km im Dezember, 850 km im Jänner. Anstatt der geplanten 3500 km nicht mal ein Drittel absolviert, die Trainingswoche am Gardasee abgesagt, eine weitere Trainingswoche auf Kreta in utopisch weite Ferne gerückt.

Ein seriöses Wintertraining war bisher nicht möglich, die anhaltenden Komplikationen machten mehrere weitere Untersuchungen und Arztbesuche nötig, ein Ende ist derzeit nicht abzusehen.

 

Ende Februar: Die Knieverletzung von Bartonek nimmt immer ernstere Ausmaße an

Wieder ist ein Monat vergangen, und wieder ist es nichts geworden mit einem seriösen Training des Grazers Robert Bartonek, der seit seiner Knieoperation an starken und vor allem ständigen Schmerzen leidet, die ein Training bisher zum Großteil verhindert haben. Dazu kommen heftige Kopfschmerzen, eine extreme Wetterfühligkeit und ständige Infektionen, die Immunabwehr ist also auch kräftig in Mitleidenschaft gezogen. Jetzt rinnt ihm die Zeit davon, die Saison beginnt Mitte März.

Unser Obmann, Hans Unterguggenberger, nach einem Armbruch mit Operation ebenfalls lange Zeit außer Gefecht und mit riesigem Trainingsrückstand, ist ebenfalls weit davon entfernt, rechtzeitig in Wettkampfform zu sein. Drücken wir also den beiden die Daumen, daß die Saison noch nicht ganz verloren ist.

 

Ein Kommen und Gehen

1. Jänner 2011: Ein Kommen und Gehen

Leider hat die UGB-Renngemeinschaft wieder einen Abgang zu beklagen, der Niederösterreicher Manfred Koch wechselt nach zwei Jahren bei der UGB-Renngemeinschaft zum RC Krems. Wir wünschen ihm an dieser Stelle alles Gute für seine weitere sportliche Karriere und bedanken uns für sein Engagement und seine Renntätigkeit.

Aber es gibt auch einen Neuzugang: die Triathletin Anja Jedynak aus Langenlois wechselt für die kommende Saison zur UGB-Renngemeinschaft und wird das Team vor allem in den Zeitfahren verstärken.