Sonntag, 10. Oktober 2010: Straßenrennen um den „Gran Premio Bizikel“ in Pettau (SLO), 105 km

Kein Vergleich zu gestern! Der Grazer Robert Bartonek zeigte sich beim Großen Straßenpreis im slowenischen Pettau über 105 km von seiner besten Seite und gewann das Rennen mit mehr als 2 Minuten Vorsprung!

Bartonek, der das Rennen in der Masterklasse der 50jährigen (M 50) bestritt, traf bei herrlichem Herbstwetter (heiterer Himmel, leichter SO-Wind, frische 13°) auf schwache Konkurrenz. Die drei Masterklassen (M 40, M 50, M 60) wurden vom Veranstalter zusammengelegt und bestritten das Rennen über 5 Runden á 21 km.

Nach gemächlichem Start kam erst in der dritten Runde etwas Leben ins Feld. Bis dahin war das Hauptfeld ziemlich reaktionslos und gleichmäßig durch die Landschaft gekurbelt, auch die beiden unmittelbar aufeinanderfolgenden Anstiege gleich nach dem Start hatten keine Vorentscheidung gebracht. Erst gegen Ende der dritten Runde wurde die erste ernstzunehmende Attacke gefahren, das Hauptfeld gesprengt, eine achtköpfige Ausreißergruppe konnte sich absetzen, wurde aber in der darauffolgenden vorletzten Runde wieder gestellt. Jetzt wurde auch über die Anstiege aufs Tempo gedrückt, die Spitzengruppe wurde kleiner und kleiner, in die Schlußrunde gingen etwa 30 Fahrer in der ersten Gruppe, drei davon waren aus der Klasse M 50, außer Bartonek waren noch zwei Slowenen mit dabei.

In den Anstiegen wurde heftig attackiert, und auf den letzten 13 flachen Kilometern waren 24 Fahrer an der Spitze, Bartonek als einziger M-50-Fahrer dabei. Dann aber machten sich bei ihm die vielen kurzen Rennen der letzten Wochen nachteilig bemerkbar, seine Kräfte waren aufgebraucht, und mehr tot als lebendig hielt er auf diesen letzten Kilometern tapfer mit der Spitze mit, die dann in Pettau zum Sprint um den Tagessieg antrat.

Bartonek belegte, schwer angeschlagen, den 24. Platz in der Tageswertung, gewann damit aber seine Altersklasse M 50 ganz überlegen, denn die beiden Verfolger kamen erst mit 2:21 Minuten Rückstand in der ersten Verfolgergruppe ins Ziel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.