Zeitfahr- und Straßen-Weltmeisterschaft in St.Johann/Tirol

25.-28. August 2010, Zeitfahr- und Straßen-Weltmeisterschaft in St.Johann/Tirol

25. 8. 2010: Zeitfahr-Weltmeisterschaft in Erpfendorf, 20 km

Auf der klassischen Zeitfahrstrecke von Erpfendorf zur Wende auf den Loferberg und zurück über 20,2 km wurden am Mittwoch wie üblich die Zeitfahrweltmeister der einzelnen Klassen ermittelt. Wieder einmal auffallend: die schwache Beteiligung der Österreicher. Sehen wir uns doch mal die Ergebnisse der einzelnen Klassen an:

 

Klasse Anzahl der Starter Ergebnisse

Master 1 (30-39 Jahre)

60 1. Andreas Ortner (BRD) 24:33, – 2. Andreas Schweizer (CH) 25:22, – 3. Chris McNeil (CDN) 25:25, die Österreicher: 7. Thomas Mairhofer (SK VÖEST Linz) 25:44, – 18. Paw Madsen (Feld am See) 26:14, – 21. Klaus Steiner 26:22, – 27. Michael Jagotic 26:41, – 29. Markus Gubert 26:46, – 40. Erich Aichinger 27:50, – 49. Alexander Heinzel 28:53, – 51. Christian Bernhard 28:56

 

Master 2

(40-44 Jahre)

70 1. Richard Feldman (USA) 24:43, – 2. Chris Lyman (USA) 24:56, – 3. Michael Themann (CH) 25:03, die Österreicher: 23. Johannes Harlander (Maroitalia Racing Team) 26:35, – 26. Gerd Tillian 26:44, – 29. Karl Tutschek 26:54, – 36. Herbert Hortschitz 27:05, – 43. Harald Kaltenbacher 27:45, – 47. Manfred Rappolt 28:00, – 49. Christian Zanetti 28:21, – 52. Heinz Horn 28:25, – 56. Karl Böhm 28:44

Master 3 (45-49 Jahre)

78 1. Steven Sloof (NL) 24:35, – 2. Jesper Nielsen (DMK) 24:51, – 3. Kevin Tye (GB) 24:57, – die Österreicher: 4. Friedrich Pöltl (ARBÖ Kindberg) 25:16, – 17. Gerhard Hawlik 26:02, – 25. Gerold Sprachmann 26:46, – 49. Martin Böhm 28:12, – 55. Bruno Martinz 28:24, – 56. Franz Huber 28:25, – 64. Karl Kreuzsaler 29:36

Master 4
(50-54 Jahre)

70 1. Eugene Palumbo (USA) 25:22, – 2. Dimitry Buben (BLR) 25:23, – 3. Werner Hügel (BRD) 25:24, – die Österreicher: 12. Jens Mateyka (RC Schnecke) 26:12, – 18. Günther Iby 26:45, – 31. Klaus Moosbrugger (27:53), – 44. Gerhard Mosler 28:46, – 47. Sebastian Pfisterer 28:49, – 50. Rupert Polak  28:57, – 54. Robert Bartonek  29:26, – 56. Gerald Leutgeb 29:45, – 57. Josef Ottino 29:46, – 62. Wolfgang Czerny  30:02

Master 5
(55-59 Jahre)

51 1. Wladimir Gottfried (BRD) 26:04, – 2. Ludvig Killinger (CZE) 26:16, – 3. Mieira Vic (USA) 26:18, – die Österreicher: 12. Erich del Pozo (Zweirad Chaoten) 27:19, – 29. Franz Winter 28:35, – 49. Michael Köbe 34:54

Master 6 (60-64 Jahre)

54 1. Ken Fuller (USA) 26:13, – 2. Gerhard Hrinkow (ÖAMTC Hrinkow Bikes Steyr) 26:18, – 3. Alfred Grabichler (BRD) 26:31, – die Österreicher: 11. Werner Kaiserlehner (ARBÖ Ginner Amstetten) 27:20, – 17. Vinzenz Hörtnagl 28:02, – 34. Robert Alton 30:16, – 47. Kurt Pitterka 31:55

Master 7 (65-69 Jahre)

43 1. Rein Oppewal (NL) 27:32, – 2. Reinhard Scheer (BRD) 27:33, – 3. Peter Trumheller (BRD) 27:37, – die Österreicher: 11. Rudolf Horak (Benefit Wien) 28:30, – 13. Klaus Wochinger 28:52
Master 8 (70-74 Jahre) 52 1. Marcel Eve (F) 28:42, – 2. Günther Hoffmann (BRD) 28:42, – 3. Jacques Gestraud (F) 28:53, – die Österreicher: 5. Anton Gierer (RC Sparkasse Ybbs) 29:19 – 6. Hans Unterguggenberger 30:13, – 22. Herbert Hrdlicka 31:55, – 32. Herbert Lackner 32:25, – 45. Horst Kolbe 36:17, – 46. Walter Kovarik 36:24
Master 9 (ab 75 Jahren) 27 1. Hermann van Bruggen (NL) 30:15, – 2. Bruno Podesta (BRD) 30:52, – 3. Egidius Brangenburg (BRD) 31:15, – die Österreicher: 8. Gernot Jost-Engels 32:26

Gerhard Hrinkow (links)

Tagesbestzeit fuhr also der jüngste Weltmeister, der Bayer Andy Ortner in 24:33 (Schnitt 49 km/h).Sowohl in der Klasse 4 als auch in der Klasse 7 gab es ein jeweils knappes Ergebnis, der Weltmeister wurde nur mit 1 Sekunde (in Worten: EINER SEKUNDE) Vorsprung gekürt! Aus österreichischer Sicht überraschen zwei Ergebnisse: einerseits die Silbermedaille von Gerhard Hrinkow in der Klasse 6 als auch der enttäuschende 5. Rang von Toni Gierer (Klasse 8), der immerhin schon einige WM-Medaillen in den vergangenen Jahren sammeln konnte. Auch Jens Mateyka (Klasse 4), im Vorjahr noch Medaillengewinner, stürzte heuer auf Platz 12 ab. Am knappsten an Medaillen sind vorbeigefahren: Fritz Pöltl (Klasse 3) um 19 Sekunden, Thomas Mairhofer (Klasse 1) auch um 19 Sekunden, Toni Gierer (Klasse 8) um 26 Sekunden, Jens Mateyka (Klasse 4) um 48 Sekunden, Werner Kaiserlehner (Klasse 6) um 49 Sekunden. Die schnellsten Österreicher: Fritz Pöltl 25:16, Thomas Mairhofer 25:44, Gerhard Hawlik 26:02, Jens Mateyka 26:12, Paw Madsen 26:14, Gerhard Hrinkow 26:18. Was das Gesamtergebnis angeht: eine
Silbermedaille, insgesamt 6 Top-10-Plätze bei 51 Startern, das ist nicht berauschend. Wie überhaupt die Beteiligung insgesamt aus österreichischer Sicht erschreckend gering war.

Und was ist mit Fritz Pöltl los? Gerüchte besagen, daß er im Rahmen der Zeitfahr-WM positiv getestet worden sei.Er selbst ist untergetaucht, keiner hat ihn seither mehr gesehen. Was ist also dran an diesem Gerücht? Wir werden diese Geschichte weiterhin verfolgen und darüber berichten.

Gehen wir also zu den Zeitfahrbewerben der Frauen. Erschreckend geringe Beteiligung, sodaß man diese Bewerbe beim besten Willen nicht als WM, sondern bestenfalls als Rahmenbewerbe ansehen sollte.

Beate Eysinger

Frauen 1: 1. Doris Posch 26:52, – 11. Silvia Czaika 31:53, 14 Starterinnen

Frauen 2: 6. Petra Willinger 29:35, – 17.Eva Hipfinger 31:48, 20 Starterinnen

Frauen 3: 1. Beate Eysinger 28:51, – 6. Michaela Brunngraber 31:57, – 7. Claudia Rass 34:01, 8 Starterinnen

Frauen 4: 2. Claudia Pfisterer 29:01, 14 Starterinnen

Frauen 5: 10 Starterinnen, keine Österreicherin am Start!

Frauen 6: 8. Irma Reinisch 33:12, – 12. Auguste Huber 36:47, 14 Starterinnen

Eine Bilanz: Über die enttäuschende Starteranzahl brauchen wir gar nicht reden, immerhin sind insgesamt 10 Österreicherinnen in 6 Altersklassen angetreten, haben dabei zwei Gold- (Doris Posch und Beate Eysinger) und eine Silbermedaille (Claudia Pfisterer) geholt. Tagesbestzeit fuhr Doris Posch in 26:52, insgesamt 7 Top-10-Plätze waren die Ausbeute für Österreich.

Die nunmehr vierfache Zeitfahr-Weltmeisterin Doris Posch, die in 26:52 auch neuen Streckenrekord für Frauen fuhr.

 

 

26. – 28. August 2010: UCI-Straßen-Weltmeisterschaften

Kommen wir also zu den Straßenbewerben: 

Kategorie Anzahl der Starter Ergebnisse
Klasse 1 (1976-1980) 62 1. Daniel Brickell (AUS), – 2. Michele Mascheroni (I), – 3.Vaclav Jelinek (TCH), – die Österreicher: 17. Franz Petz, – 26. Klaus Steiner, – 37. Gernot Strauß
Klasse 2 (1971-1975 89 1. Andrea Mascheroni (I), – 2. Dino Pittiglio (I), – 3. Stefano Farnetani (I), – die Österreicher: 6.  Markus Willinger, – 15. Thomas Schörghofer, – 29. Florian Eberharter, – 33. Christian Ausweger

Klasse 3 (1966-1970)

132 1.Jens Volkmann (BRD), – 2. Angelo Menghini (I), – 3. Fabio Laghi (I), – die Österreicher: 35. Johannes Harlander, – 43. Günther Baringer, – 75. Richard Nudl, – 92. Roland Rupprechter
Klasse 4 (1961-1965) 135 1.Vinicio Rosario (I), – 2. Luciano Pasquin (I), – 3. Primo Sprecace (I), – die Österreicher: kein Österreicher klassiert!!!
Klasse 5 (1958-1960) 98 1. Freddy Keller (NL), – 2. Rob van Leeuwen (NL), – 3. Dimitri Buben (BLR), – die Österreicher: 63. Klaus Moosbrugger, – 70. Robert Bartonek, – 71. Rupert Polak
Klasse 6 (1955-1957) 87 1. Hans Jörgen Hellerup (DMK), – 2. Theo Joosten (NL), – 3. Robert Anderson (CDN), – die Österreicher: 28. Rudolf Groß, – 49. Robert Fleck, – 50. Rudolf Atzenhofer
Klasse 7 (1952-1954) 56 1. Ad Prinsen (NL), – 2. Nikolai Baklanau (BLR), – 3. Juan Argudo Baguenas (E), – die Österreicher: 12. Alfred Hain, – 30. Peter Fladerer,
Klasse 8 (1949-1951) 61 1. Bernie Sanders (USA), – 2. Josef Reis (BRD), – 3. Heinrich Hövel (BRD), – die Österreicher: 16. Ernst Schuller, – 26. Gerhart Schäbinger, – 30. Werner Kaiserlehner, – 50. Kees Wijnen
Klasse 9 (1946-1948) 64 1. Georges Vonckx (B), – 2. Bruno Maccioccu (I), – 3. Gerhard Hrinkow (AUT), – die Österreicher: 18. Laurenz Gerersdorfer, – 38. Karl Korpitsch
Klasse 10 (1941-1945) 114 1. Reinhard Scheer (BRD), – 2. Theo van Mook (NL), – 3. Werner Dullaert (B), – die Österreicher: 75. Ekkehart Kinz
Klasse 70-74 (1936-1940) 68 1. Nicolo Mu (I), – 2. Jacques Gestraud (F), – 3. Marcel Eve (F), – die Österreicher: 19. Siegfried Rothauer, – 22. Hans Unterguggenberger, – 34. Herbert Lackner
Klasse 75 (-1935) 45 1. Severino Angella (I), – 2. Graziano Ciulli (I), – 3. Marcel Lectez (F), – die Österreicher: 17. Gernot Jost Engels, – 24. Erwin Wolfinger, – 41. Erich Matzner

Doppelweltmeisterin Beate Eysinger (Mitte)

Zum Resümee der Straßenbewerbe: aus österreichischer Sicht noch enttäuschender als das Zeitfahren! In insgresamt 12 Altersklassen war es abermals Gerhard Hrinkow (Klasse 9), der sich als einziger Österreicher mit der Bronzemedaille aufs Stockerl fahren konnte. Mit Silber im Zeitfahren und Bronze auf der Straße ist er damit mit Abstand der erfolgreichste Österreicher dieser Weltmeisterschaften! Armutszeugnis: in der Klasse 4 war kein Österreicher im Ziel! Neben Hrinkow gab es mit Markus Willinger (Sechster in der Klasse 1) nur ein einziges weiteres Top-10-Ergebnis! 33 klassierte Österreicher in 12 Klassen ist auch kein Ruhmesblatt! Sowohl Hans Unterguggenberger als auch Robert Bartonek waren in ihren Altersklassen jeweils zweitstärkste Österreicher.

Fazit: das internationale Niveau steigt schneller als das nationale (ist ja auch irgendwie logisch!), die österreichische Beteiligung an diesen Weltmeisterschaften scheint auch von Jahr zu Jahr schwächer zu werden.

Noch ein Blick zu den Frauen: ein herausragendes Ergebnis schaffte Brigitte Krebs in der Klasse 2 als Vierte, zeitgleich mit der Siegerin. Beate Eysinger gewann die Klasse 3 mit 4 Sekunden Vorsprung, Michaela Brunngraber wurde hier auch Vierte. Claudia Pfisterer in der Klasse 4 rundete mit einem weiteren 4. Rang das Ergebnis ab. Fazit: wie im Zeitfahren auch das eindeutig bessere Ergebnis als bei den österrechischen Männern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.