Montag, 23. August 2010: Bergrennen Kirchdorf/Tirol – Griessner Alm um den Wilden-Kaiser-Bergpokal, 11,5 km

Auf der traditionellen 11,5 km langen Bergstrecke von Kirchdorf/Tirol auf die Griesner Alm fand auch heuer wieder das traditionelle Bergrennen statt. Der Veranstalter klinkt sich dabei in die St. Johanner Radsportwoche ein, um auf ein internationales Starterfeld zurückgreifen zu können. Und so waren auch heuer wieder in allen Altersklassen die Österreicher ganz klar in der Minderheit. Die Ausländer gaben auch den Ton an, was die Sieger betraf. So konnte kein einziger Österreicher den Sprung aufs Stockeral schaffen! Einzige Ausnahme: Nadja Prieling bei den Damen, die Kitzbühelerin, als einzige Österreicherin am Start, gewann die Klasse 8.

Bester Österreicher war Hans Unterguggenberger, der Wörgler belegte in der Klasse 7 den hervorragenden 4. Platz. Der Sieg ging an den hohen Favoriten, den Franzosen Jacques Gestraud, der sich schon frühzeitig absetzte und schließlich in 27:39 auch klar gewann. Der Zweite, sein Landsmann Michel Aubree, lag schon 1:45 zurück, der Hans verlor in 30:06 gar schon 2:27 Minuten.

Robert Bartonek, der in der Klasse 3 startete, kam mit dem Sieg im Deutschlandsberger Nationenmarathon am Vortag, mußte aber gleich bei der ersten Steigung abreißen lassen. In Deutschlandsberg litt er die ganze Woche über an einer hartnäckigen Verkühlung, deren Nachwirkungen auch heute noch zu spüren waren. In der langen Abfahrt zur Griesenau kam er aber wieder an die Hauptgruppe heran und konnte kurz nach der Mautstelle wieder aufschließen. Diesmal ließ er sich nicht mehr abschütteln, hielt bis zum sehr steilen Schlußanstieg mit.

7 Mann waren gleich am ersten Anstieg in Front gelegen, die verteidigten ihren Vorsprung auch in der Abfahrt bis zum Schlußanstieg. Dahinter konnte sich der Tscheche Radoslav Krummer etwa 3 km vor dem Ziel etwas absetzen und rettete sich schließlich als 8. ins Ziel. Im Sprint der auseinandergezogenen Gruppe belegte Bartonek dann den 18. Rang, mit seiner Fahrtzeit von 28:25 Minuten verlor er 3:40 auf den Sieger, den Spanier Javier Meoquin, der sich in 24:45 knapp mit 3 Sekunden vor dem Franzosen Jean-Claude Bougouin und 12 Sekunden vor dem Bayer Robert Glassl durchsetzte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.