Samstag, 7. August 2010: Wegscheid-Classic, Bergrennen Hopfgarten – Berggasthof Wegscheid, 16 km

Berggasthof Wegscheid auf 1144 m Seehöhe

Strömendetr Regen und niedrige Temperaturen um die 14° beeinflußten das klassische Wegscheid-Bergrennen in Hopfgarten im Brixental, das heuer bereits zum 23. Mal am Programm stand. Mehr als 130 Starter bedeuteten dennoch neuen Teilnehmerrekord. WErstmals führte die Strecke bis ganz hinauf vor den Berggasthof Wegscheid, erstmals mußten auf den letzten 200 Metern die 15 Prozent Seigung bewältgit werden, nachdem bisher immer schon 500 Meter vor dem Berggasthof das Ziel errichtet worden war. In atemberaubenden Tempo wurden die ersten beiden Kilometer zurückgelegt, sodaß das große Feld sofort zerbrach und sich eine etwa 50 Mann starke Kopfgruppe absetzte.

In diesem großen Feld mit dabei war auch der Vorjahrszweite und Sieger von 2008, der Grazer Robert Bartonek, der aber das Handikap der fünfstündigen Anreise und der Tatsache, erst 12 Minuten vor dem Start in Hopfgarten eingetrotffen zu sein, nicht wegstecken konnte. In Kitzbühel war er sehr lange im dortigen Stau (wegen des Tennisturniers!) gestanden und hatte keine Möglichkeit mehr, sich vor dem Start noch aufzuwärmen. Ein Kaltstart im wahrsten Sinn des Wortes also. Das unrhythmische Fahren bis Kelchsau (Prämiensprint nach 8 km) tat sein übriges, und so mußte er zu Beginn der dortigen 600 Meter langen Steigung reißen lassen.

Nach der Mautstelle, beim 6 km langen steileren Teil der Strecke, konnte Bartonek ebenfalls nichts mehr gutmachen, nicht aufgewärmt war er durch díe explosive Startphase überfordert und konnte sich davon bis ins Ziel nicht mehr erholen. Nachdem er in den beiden letzten Jahren die ersten Ränge belegt hatte, reichte es diesmal „nur“ mehr für Platz 8. Den Sieg in dieser Klasse holte sich Martin Egger aus Hopfgarten vom Team Tirolerhof in der tollen Zeit von 32:16 Minuten, er distanzierte Werner Toth vom ÖAMTC RC Tirol um 2:27 Minuten und Helmut Gediz um 3:18 Minuten. Bartonek hatte in 37:32 gar 5:15 Minuten verloren.

In der Masterklasse 1 der Frauen war erstmals auch Andrea Knapp dabei, sie mußten mit den Tücken des Materials kämpfen und konnte aber dennoch, nachdem ihr zweimal die Kette vom vorderen Blatt gesprungen war, den zweiten Rang in dieser Klasse belegen. Der Sieg ging an Elisabeth Unterbuchschachner (Hrinkow Bikes Steyr), die für die 16 km lange Strecke 36:52 Minuten benötigte. Andrea hatte 8:51 Minuten Rückstand. Tagesschnellste bei den Damen war die Kitzbühelerin Nadja Prieling in 36:06 Minuten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.