Samstag, 24. Juli 2010: Giro del Polesine, 1. Etappe: Straßenrennen um das Memorial Sandro Cappellini in Rovigo, 74,5 km

Nicht nur auf der Hinterhornalm herrschte gestern Schlechtwetter, auch im norditalienischen Tiefland mußten die Starter beim Giro del Polesine sich 74,5 km weit durch den strömenden Regen kämpfen! Bei Temperaturen um die 15° wahrlich kein Honiglecken! Vielleicht war das auch der Grund für den relativ eintönigen Rennverlauf. Fast die gesamte Distanz über blieb das Feld geschlossen und pflügte sich durch teilweise tiefes Wasser auf den Straßen. Der Grazer Robert Bartonek, der die UGB-Renngemeinschaft vertrat, hielt sich zurück und begnügte sich damit, im Hauptfeld mitzufahren.

Erst eine Attacke einer dreiköpfigen Ausreißergruppe etwa 15 km vor dem Ziel leitete das Finale ein, das dann aber außergewöhnlich heftig umkämpft war. Immer wieder wurde angegriffen, vor allem durch das VC-Rovigo-Due-Torre-Team, in dem der Lokalmatador Alfio Maracani durch seine Hochform glänzte.

Doch die Konkurrenz hatte nicht geschlafen und heftete sich flugs an die Hinterräder der Mannen um Maracani, und so fand sich bis zum Ziel eine 34köpfige Spitzengruppe zusammen, in der auch Bartonek vertreten war. Bis zum Schlußkilometer versuchten einzelne Fahrer ihr Heil in der Flucht, der Rennverlauf war in dieser Phase ziemlich unübersichtlich, doch der VC Rovigo leistete ganze Arbeit und führte die Gruppe immer wieder zusammen, sodaß sich dann auch der Lokalmatador und hohe Favorit Alfio Maracani, im Sprint bestens unterstützt durch seine starken und zahlreichen Helfer, ziemlich überlegen mit mehr als zwei Radlängen Vorsprung den Tagessieg und die Gesamtführung sicherte. Bartonek belegte zeitgleich dahinter den 21. Rang und hat somit am morgigen zweiten Renntag noch alle Chancen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.