Sonntag, 27. Juni 2010: Re Giau, 2. Rennen: Bergrennen Cortina d´Ampezzo – Passo Giau, 17,5 km

Beim zweiten Bergrennen auf den Passo Giau in der Bergwelt der Dolomiten drehte Robert Bartonek noch ganz unerwartet das Ergebnis vom Vortag um. Mit einem klaren 2. Rang hinter einem alles überragenden Attilio Romano (UC Bormiese) konnte Bartonek alle Fahrer schlagen, die noch am Vortag vor ihm plaziert gewesen waren. Und damit auch den zweiten Rang in der Gesamtwertung sichern!

Bei abermals sommerlich heißen Temperaturen und fast völliger Windstille nahmen diesmal die einzelnen Kategorien getrennt voneinander das Rennen auf. In der Klasse Gentlemen gingen 55 Fahrer an den Start, also deutlich mehr als noch am Vortag. Bartonek selbst, der ja geplant hatte, heute bei der Kärntner Seen-Rundfahrt in Keutschach zu starten, hatte sich nur von der Aussicht auf Barpreise in der Gesamtwertung des „Re Giau“, des „Königs vom Giau-Paß“, dazu überreden lassen, heute auch das zweite Bergrennen auf diesen Dolomitenpaß zu bestreiten. Heute mußten die Fahrer die nördliche Seite von Cortina d´Ampezzo aus absolvieren.

Attilio Romani aus dem Valtellino, der gestern nicht am Start war und somit für die Gesamtwertung nicht in Frage kam (hierfür wurden die beiden Fahrtzeiten addiert), setzte sich unmittelbar nach dem Start an die Spitze des Feldes und gab diese Position bis ins Ziel nicht mehr ab.

Dahinter entwickelte sich ein überaus spannendes Rennen, wechselten doch die Positionen ständig. Eine größere Verfolgergruppe, in der auch Bartonek fuhr, bildete sich, sobald sich Romani solo abgesetzt hatte. Anfangs hatte diese Gruppe den Spitzenreiter stets im Blickfeld, dann aber, als der seinen Vorsprung immer mehr ausbaute, sank auch das Tempo der Verfolger mangels Motivation ab. In der Folge entwickelte sich ein Ausscheidungsrennen. Immer mehr Fahrer, die das hohe Tempo nicht halten konnten, mußten reißen lassen.

Im Steilstück ca. 5 km vor dem Ziel, als die Steigung 17 % betrug, konnten sich Bartonek und der Vortagssieger Gianluca Lamberti etwas von den Verfolgern absetzen und in der Folge auch ihren Vorsprung behaupten. Bartonek, der dem Italiener die ganze Führungsarbeit überließ, nutzte eine kleine Schwäche des Vortagssiegers etwa 2 km vor dem Ziel aus, um etwa 100 Meter Abstand zwischen sich und dem Gesamtführenden zu legen. Bartonek verteidigte den Vorsprung bis ins Ziel, rettete sich mit 11 Sekunden Vorsprung am 2. Rang ins Ziel, hatte aber klare fünfeinhalb Minuten Rückstand auf den Tagessieger Attilio Romani.

Gianluca Lamberti, gestern Sieger und heute Dritter, konnte die Gesamtwertung überlegen für sich entscheiden. Durch seinen heutigen zweiten Rang aber sprang Bartonek noch vom fünften gestrigen Rang in der Gesamtwertung ebenfalls an die zweite Stelle nach vor, 4:25 Minuten hinter Lamberti. Damit feierte der Grazer eine Woche vor der Österreichischen Bergmeisterschaft einen tollen Erfolg auf einer superschweren Strecke, einer klassischen Bergstrecke in den Dolomiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.