Samstag, 8. Mai 2010: Straßenrennen in Caselle di Isola della Casa, 14. Gran Premio Asparagi e Fragole, 5. und letztes Rennen zum 32. Giro di Verona, 49 km

Ein vermeintlich leichtes Rennen im veronesischen Hinterland: völlig flacher 6-km-Rundkurs, aber die weiteren Zutaten garantierten schon ein superschweres Rennen: enger Kurs, schmale und vor allem sehr schlechte Straßen, sehr starker Wind, völlig frei und offen gelegener Kurs, auf dem der Wind auf jedem Meter angreift, qualitativ starke, aber quantitativ schwache Besetzung.

Genau 30 Fahrer, unter ihnen der Grazer Robert Bartonek, nahmen aus den Kategorien Gentlemen, Supergentlemen A und B sowie Frauen das Rennen vor allem gegen den Wind auf. Und sofort ging es herzhaft zur Sache, gleich auf den ersten Metern kamen die ersten Attacken, die noch gekontert wurden, doch nach 3 km schon entwischten die ersten drei Ausreißer. In der 2. Rúnde wurden sie zwar wieder gestellt, postwendend konnten sich aber sechs Mann absetzen, die ihren Vorsprung in der Folge ausbauten und den Sieg unter sich ausmachten.

Die Verfolger konnten sie nicht mehr gefährden, schlimmer noch, das anfangs große Verfolgerfeld zerfiel pro Runde immer mehr, wurde dezimiert, splitterte immer mehr auf. Bartonek tat sich sehr schwer in der Auseinandersetzung mit dem Wind, der für dieses Gemetzel verantwortlich zeichnete. Wie schwer dieses Rennen war, zeigt auch die Tatsache, daß es nicht mal die sechs Führenden schafften, bis ins Ziel zusammen zu bleiben: Ab der Halbdistanz zerfiel diese kleine Gruppe in insgesamt drei noch kleinere Grüppchen, zwischen denen beim Zieleinlauf beinahe 2 Minuten lagen!

Bartonek verlor mit seiner Gruppe 7 Minuten (!) und belegte schließlich den 24. Rang in diesem Rennen, in seiner Klasse bedeutete das Platz 18. Den Sieg in der Kategorie der Gentlemen sicherte sich schließlich Spartaco Marchini (GS Pennelli Cinghiale) im Alleingang vor dem Ex-Profi Fabrizio Verza (GS Avesano), der im Sprint  Michele Rosa (GS Pennelli Cinghiale) auf Platz 3 verwies.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.