25. Oktober 2009: Straßenrennen um den Großen Preis der Stadt Lenti (Ungarn), 111 km

Mit dem traditionellen Straßenrennen in Lenti im Südwesten Ungarns ging die nationale Straßensaison 2009 zu Ende. Gestern ging hier bereits das erste Querfeldeinrennen über die Bühne, heute folgte das letzte Straßenrennen. Am Start fanden sich bei herrlichem Herbstwetter (Sonnenschein, leichter Wind, 15°) an die 50 Starter ein, die 10 Minuten nach den Elitefahrern und 5 Minuten nach den Junioren auf die Strecke rund um Lenti gingen, einem Radsportzentrum in diesem Teil Ungarns.

Das Starterfeld versammelte sowohl ein paar starke, als auch viele mittelmäßige und einige erschreckend schwache Fahrer, die sehr bald nach dem Start bereits abreißen lassen mußten. Und gleich beim ersten Anstieg nach etwa 15 km wurden die Klassenunterschiede schonungslos aufgedeckt: eine 12köpfige Gruppe fuhr dem Rest hier bereits davon, Bartonek hatte da keine Mühe, in dieser Gruppe mitzuhalten.

Im Laufe des Rennens wurde diese Gruppe dann immer kleiner, von hinten drohte keine Gefahr mehr, der Vorsprung der Ausreißer vergrößerte sich immer mehr, und nach 78 km kamen nur mehr 8 Fahrer für den Sieg in Frage. Als der Schwung aus dieser Gruppe verschwunden schien und sich alle immer öfter gegenseitig beobachteten, fuhr Bartonek auf altbewährte Art (Oberlenker, sitzend) auf und davon. Niemand setzte nach, niemand zeigte eine Reaktion und so konnte der Grazer seinen Vorsprung langsam vergrößern. Wenig später war Bartonek außer Sicht und das Rennen schien gelaufen. Leider war es der Rennleitung nicht möglich, den Führenden mit Informationen über seinen Vorsprung zu versorgen, sodaß Bartonek nie wußte, wie groß (oder klein) sein Vorsprung wirklich war. Die Verfolger kamen jedenfalls nicht mehr in Sichtweite.

Bartonek fuhr das Rennen mit konstantem Tempo um die 40 km/h zu Ende und hatte 2:25 Minuten Vorsprung herausgefahren, als die Verfolger um die Plätze sprinteten. Rang 2 ging dabei an Tibor Balaczs (Szekszard) vor Attila Prohaszka (Siofok).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.