10. Oktober 2009: Rundstreckenrennen in Oberlaab, zugleich Welser Stadt- und Bezirksmeisterschaft, 42 km

Martin Riska (Tschechien) gewinnt

Die beiden UGB-Fahrer Robert bartonek und Hans Unterguggenberger gingen bei bedecktem Himmel, starkem, kaltem Wind, aber trockenem Wetter an den Start des Rundstreckenrennens in Oberlaab, bei dem es um die Welser Stadt- und Bezirksmeisterschaft ging. Am Start der Rennklasse eine ganze Menge Elitefahrer, allen voran die Welser Gourmetfein-Mannschaft des Veranstalters, angeführt von Werner Riebenbauer und Tschibo-Cup-Sieger Martin Riska. Mit dabei auch der neue Corratec-Star Benetseder sowie u.a. Karl Gillmayr, Riccardo Zoidl oder Dominik Hrinkow. Manfred Koch und Stephanie Strobl hatten es vorgezogen, daheim zu bleiben.

Auf einem schmalen Rundkurs hatten die Fahrer 12 Runden zu je 3,5 km zurückzulegen (= 42 km), wobei die letzten 1000 Meter zur Ziellinie hin bergauf führten. Nicht steil, aber steil genug, um hier eine Selektion herbeizuführen.

Vom Startschuß weg wurde aufs Tempo gedrückt. Hans Unterguggenberger verlor sehr schnell den Anschluß und wurde nach 6 Runden überrundet, während Bartonek tapfer im Kreise der stärksten Elitefahrer des Landes mithalten konnte.

Dabei kristallisierten sich sehr schnell ein kurzer, etwa 100 Meter langer Anstieg 800 Meter vor dem Ziel als strategischer Scharfrichter heraus sowie generell alle Abzweigungen, weil dort das große Feld zusammengedrückt wurde und man danach wieder antreten und dem Feld hinterhersprinten mußte.

Während Hans Unterguggenberger bis ins Ziel eineinhalb Runden auf den Sieger verlor, kämpfte Robert Bartonek mit den letzten Kräften darum, in der Hauptgruppe mitzuhalten. Bald schon war er der einzige Nicht-Elite-Fahrer dieser Gruppe, da auch der mehrfache Landesmeister der Masterklasse, Karl Gillmayr, sich sehr schnell aus dieser Gruppe verabschieden mußte.

Vier Runden vor Schluß kam dann die entscheidende Attacke auf den letzten 600 Metern des Rundkurses, es setzten sich drei Mann ab, darunter der nunmehr zweifache Tschibo-Cup-Sieger Martin Riska (ARBÖ Gourmetfein Wels), Patrick Hauser und Josef Benetseder (Corratec), die Verfolger konnten bis ins Ziel nicht mehr aufschließen. Zeitweise flammte zwar die Jagd immer wieder auf, doch die Ausreißer fuhren ein konstant hohes Tempo und gelangten ungefährdet ins Ziel. Zwar setzten sich Riebenbauer und Schröger noch aus dem Feld ab, können aber nur mehr bis auf 41 Sekunden an das Spitzentrio herankommen. Auch Hrinkow und Zoidl fahren noch aus dem Feld weg, aber auch sie bleiben dazwischen stecken.

Im Ziel belegte Robert Bartonek mit nur 1:09 Minuten Rückstand auf den Sieger Martin Riska (Tschechien) den ausgezeichneten 24. Rang, womit er die Gästeklasse über 50 Jahren ganz klar und souverän für sich entschied. Zweiter wurde hier sein Vereinskollege Hans Unterguggenberger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.