13. September 2009: Tirol-Radmarathon in Schwaz, 94,8 km

Wie schon im Vorjahr auch so beeinträchtigte auch heuer wieder sehr schlechtes Wwetter diese an sich tolle Veranstaltung. Strömender Regen erwartete die 141 Rennfahrer aus 4 Nationen (Österreich, BRD, Italien, Tschechien, Australien), die sich am Start am alten Hauptplatz in Schwaz eingefunden hatten.

In der historischen Silberstadt Schwaz regierte an diesem Sonntag trotz wolkenverhangenem Himmel und strömendem Regen der Radsport. Es gab im Marathon eine Innovation: das Organisationsteam rund um Ex-Rennfahrer Thomas Kreidl hatte sich eine 31,6 km lange Runde einfallen lassen, die von den Fahrern dreimal bewältigt werden mußte. Damit ist dieser Tirol-Marathon der einzige in Österreich, der über mehrere Runden führt. Die Strecke führt von Schwaz über Buch, St. Margarethen und Jenbach zurück nach Schwaz und Vomp, weiter nach Terfens, und über Weer und Pill zurück nach Schwaz. Das einzig Negative an einem solchen Rundkurs: es geben erfahrungsgemäß mehr Fahrer das Rennen auf, als wenn eine einzige große Schleife gefahren wird. Heute sollten es 34 Fahrer sein, die ausscheiden.

Vom Start weg wurde trotz des unwirtlichen Wetters sofort ein unwahrscheinlich hohes Tempo vorgelegt, mitten im Feld die drei Starter der UGB-Renngemeinschaft: Robert Bartonek, der Dritte des Vorjahres, sowie Hans Unterguggenberger und Manfred Koch. Diesmal konnte man eine ganze Mannschaft aufbieten, um endlich auch in der Mannschaftswertung (drei Fahrer waren dazu notwendig) dieses Bewerbes aufzuscheinen.

Mehrere Massenstürze sorgten für Aufregung, Hektik und bewirkten eine gewisse Selektion. Leider wurde auch die UGB-Renngemeinschaft dadurch in Mitleidenschaft gezogen. Manfred Koch war der Erste, der aus dem großen Hauptfeld zurückfiel, wenig später folgte ihm an der ersten Steigung Hans Unterguggenberger. Und auch Bartonek büßte durch einen Massensturz an einem der vielen Kreisverkehre seine vordere Position ein, fiel dadurch weit zurück und konnte vor dem ersten Anstieg nicht mehr genug aufholen, um noch in der ersten Gruppe über diesen Anstieg zu fahren.

Während sich vorne eine größere Gruppe absetzte, fuhr Bartonek in einer kleinen, zunächst vierköpfigen Verfolgergruppe, die aber später auf 7, dann gar auf 9 Mann anwuchs. Diese Gruppe fuhr ein beherztes Tempo, und trotz des schlechten Wetters waren anscheinend alle voll motiviert, wieder in die erste Gruppe reinzufahren. Allein das hohe Tempo, das diese Spitze vorlegte, machte dieses Vorhaben leider unmöglich. Dennoch konnte die kleine Verfolgergruppe die gesamte zweite Runde lang den Abstand mit etwa einer Minute in Grenzen halten.

 Erst in der dritten und letzten Runde, als es vorne in der Spitze zur Entscheidung ging und die große Gruppe auseinanderbrach, fiel auch die kleine Verfolgergruppe etwas zurück. Bartonek hatte keine Mühe, in dieser Gruppe mitzuhalten, war doch aus seiner Altersklasse keiner in der ersten großen Gruppe dabei, bei den Verfolgern auch nicht, und das bedeutete den ganz klaren Klassensieg für Bartonek, sollte er in dieser Gruppe ins Ziel kommen. Und das  gelang ihm eindrucksvoll.

Etwas weiter dahinter hatten sich Unterguggenberger und Koch in einer weiteren abgeschlagenen Gruppe gefunden und waren gemeinsam ins Ziel gefahren. Für die UGB-Renngemeinschaft bedeutete das einen weiteren Klassensieg, denn Unterguggenberger konnte die Wertung der ältesten Kategorie für sich entscheiden. In der Mannschaftswertung bedeutete das den ausgezeichneten 5. Rang für die UGB-Renngemeinschaft.

Ergebnisse absolut:

  1. Thomas Schörghofer (ARBÖ Ovilava Wels) 2:18:27 (Siegerschnitt 41,1 km/h)
  2. Rene Bauer (RC Bikepalast.com Salzburg) -0:01
  3. Peter Krebs (ARV Vredestein Radsport Vychodil Graz) -0:02

48. Robert Bartonek (RC UNION Unterguggenberger Wörgl) -4:57

76. Hans Unterguggenberger (RC UNION Unterguggenberger Wörgl) -17:54

78. Manfred Koch (RC UNION Unterguggenberger Wörgl) -17:58

Klassenwertung Herren 2:

  1. Thomas Schörghofer (RC ovilava Wels) 2:18:27 (Siegerschnitt 41,1 km/h)
  2. Florian Eberhart (RC UNION Raiffeisen-Radteam Tirol) -0:03
  3. Bernhard Schwarzl (Radteam Schlickeralm Stubai), gleiche Zeit

22. Manfred Koch (RC UNION Unterguggenberger Wörgl) -17:58

Klassenwertung Herren 4:

  1. Robert Bartonek (RC UNION Unterguggenberger Wörgl) 2:23:24 (Siegerschnitt 39,7 km/h)
  2.  Glen Hutchinson (Williamstown, Australien) -2:58
  3. Ludwig Schrapp (SC Vöhringen, BRD), gleiche Zeit

Klassenwertung Herren 5:

  1. Hans Unterguggenberger (RC  UNION Unterguggenberger Wörgl) 2:36:21 (Siegerschnitt 36,4 km/h)
  2. Franz Troppmair (ARBÖ Raiffeisaen Zillertal) -4:19
  3. Herbert Lackner (RC UNION Langenlois) -8:40

Mannschaftswertung:

  1. RC UNION Raiffeisen-Radteam Tirol 7:00:28
  2. SC Vöhringen, BRD -0:32
  3. Radteam Schlickeralm Stubai -4:39

5. RC UNION Unterguggenberger Wörgl -22:41

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.