Österreichische Bergmeisterschaften am Masenberg in Hartberg

5. September 2009: Österreichische Bergmeisterschaften am Masenberg in Hartberg

Ein weiterer Höhepunkt für die UGB-Renngemeinschaft waren die heurigen Bergmeisterschaften am steirischen Masenberg. Mit drei Fahrern war man nach Hartberg angereist, Sigi Rothauer verpaßte die Goldmedaille mit 10 Sekunden Rückstand denkbar knapp, und das auch nur deshalb, weil in seiner Altersklasse keine 6 Mann gestartet waren, sodaß man die Altersklassen 5 und 6 zusammenlegte, und dann triumphierte mit dem Kärntner Franz Tarmann abermals der Mann, der in den letzten Jahren den UGB-Fahrern schon einige Male ungut aufgefallen war (siehe vorjährige Straßenmeisterschaft oder heurige Zeitfahrmeisterschaft).

Der erfolgreiche Ausreißversuch von Robert Bartonek bei Halbdistanz der Anfahrt war ein weiterer Höhepunkt dieses Rennens: mit 2:12 Minuten kam seine Vierergruppe zum Fuße des Anstieges nach Hartberg zurück, schlußendlich eroberte Bartonek den 8. Rang.

Ein kleiner Wermutstropfen: bei einer österreichischen Meisterschaft einzig die drei Titelträger nur mit den Medaillen abzuspeisen, ist eine etwas dürftige Preisgestaltung, um es mal vornehm auszudrücken.

Noch ein Wort zur Strecke: das Masenbergrennern zählt für mich zu den absolut schwersten Bergrennen in Österreich, der Anstieg ist lang (14 km), wenngleich mit sehr vielen und auch langen Flachstücken versehen sowie einer längeren Abfahrt, der Anstieg vereint nahezu alle Steigungsgrade (von sausteil mit 21 % bis ganz flach mit vielleicht 3 %) und somit sicherlich eine würdige Kulisse für eine österreichische Bergmeisterschaft, wäre sogar für eine Elite-Meisterschaft prädestiniert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.