Resümee der Weltpokal- und Weltmeisterschaftswoche in St. Johann/Tirol

30. August 2009: Resümee der Weltpokal- und Weltmeisterschaftswoche in St. Johann/Tirol

Wie jedes Jahr so ist auch diesmal die letzte Augustwoche der Treffpunkt der Radsportler aus aller Welt gewesen, und getroffen hat man sich im Tiroler St. Johann. In den ersten Tagen standen die Weltpokal-Straßenrennen am Programm, wobei der in der Schweiz lebende Österreicher Christian Eminger sein Rennen der Jahrgänge 1965-69 über 116 km gewann. In der Klasse 70 belegte unser Sigi Rothauer nach 40 km den tollen 5. Rang, und das waren auch die beiden einzigen Österreicher, die ihren Weg in die ersten 10 der Ergebnislisten fanden! Aus diesem Resultat durfte man sich keine allzu großen Hoffnungen für die Weltmeisterschaftsbewerbe machen!

Am Mittwoch standen die Zeitfahrbewerbe am Programm. Dabei gab es folgende Ergebnisse:

Klasse 1: 1. Michael Olheiser (USA) 24:19 (49,62 km/h), – 2. Michele Chocol (I) 24:20, – 3. Andrej Gucek (SLO) 24:30, – die Österreicher: 5. Bernhard Laimgruber 25:04, – 15. Matthias Buxhofer 25:56, – 16. Thomas Mairhofer 25:58, – 17. Wolfgang Eibeck 26:04, – 22. Dieter Friedrich 26:23, – 27. Thomas Mair 26:35, – 28. Florian Eberharter 26:48, – 34. Johannes Harlander 27:18, – 38. Martin Ganglberger 27:32, – 47. Erich Aichinger 27:58, – 56. Daniel Repitz 28:31, – 57. Peter Bartoska 28:42, – 60. Christian Bernhard 28:48, – 65. Albert Thaler 29:12

Klasse 2: 1. Jens Volkmann (BRD) 23:55 (50,15 km/h), – 2. Christopher Lyman (USA) 24:21, – 3. Richard Feldman (USA) 24:53, – die Österreicher: 10. Friedrich Pöltl 25:24, – 36. Günter Adler 27:08, – 46. Karl Tutschek 27:40, – 50. Günter Baringer 28:05, – 62. Karl Böhm 29:47, – 63. Michael Ertlschweiger 29:57

Klasse 3: 1. Yuri Demanov (RUS) 24:41 (48,60 km/h), – 2. Charles McCulloch (GB) 24:50, – 3. Vinicio Rosario (I) 25:04, – die Österreicher: 9. Gerhard Hawlik 25:43, – 26. Gerold Sprachmann 27:01, – 43. Martin Böhm 28:20, – 50. Günter Jammerbund 28:54, – 54. Wolfgang Steger 29:27, – 57. Gerald Leutgeb 29:41

Klasse 4: 1. Dimitri Buben (BLR) 25:01 (47,96 km/h), – 2. Txomin Oronoz Gonzalez (E) 25:36, – 3. Jens Mateyka (AUT) 25:40, – die übrigen Österreicher: 18. Günther Iby 27:12, – 19. Sebastian Pfisterer 27:46, – 29. Günter Gugler 28:10, – 34. Gerhard Mosler 29:08, – 37. Rupert Polak 29:30, – 47. Robert Bartonek 29:52, – 50. Werner Rass 30:03

Klasse 5: 1. David Zimbelman (USA) 25:42 (46,68 km/h), – 2. Hans Post (NL) 25:57, – 3. Ludvig Killinger (TCH) 26:13, – die Österreicher: 11. Alfred Lechnitz 27:07, – 20. Werner Kaiserlehner 27:52, – 30. Franz Winter 28:25, – 32. Othmar Peer 28:27, – 37. Engelbert Gaubitzer 28:51, – 41. Peter Stankovic 29:20, – 42. Peter Fladerer 29:25, – 44. Hermann Macher 29:31, – 53. Karl Tomitz 31:43, – 54. Juan Santos 31:45, – 57. Michael Köbe 34:02

Klasse 6: 1. Ken Fuller (USA) 25:52 (46,39 km/h), – 2. Kare Christoffersen (N) 26:34, – 3. Werner Otto (BRD) 26:42, – die Österreicher: 8. Vinzenz Hörtnagl 27:22, – 16. Hans Kern 28:10, – 17. Gerhard Hrinkow 28:13, – 30. Robert Alton 29:40, – 44. Kurt Pitterka 31:08, – 51. Gerold Frauenberger 31:57, – 58. Harald Fahrafellner 38:58

Klasse 7: 1. Roger Iddles (GB) 27:24 (43,78 km/h), – 2. Reinhard Scheer (BRD) 27:35, – 3. Ksawery Leszczcynski (PL) 28:10, – die Österreicher: 8. Klaus Wochinger 28:35, – 21. Rudolf Horak 29:26, – 29. Helmut Percht 30:11, – 35. Herbert Lackner 30:56, – 36. Erich Hofer 30:59, – 37. Helmut Hanzl 31:06

Klasse 8: 1. Fritz Fleischer (BRD) 28:23 (42,26 km/h), – 2. Anton Gierer (AUT) 28:30, – 3. Herman van Bruggen (NL) 29:04, – die übrigen Österreicher: 9. Hans Unterguggenberger 29:43, – 16. Siegfried Rothauer 30:23, – 18. Herbert Hrdlicka 30:59

Klasse 9: 1. Bruno Podesta (BRD) 29:25 (40,79 km/h), – 2. Terry Burrell (RSA) 31:01, – 3. Pierre Mailfert (F) 31:22, – die Österreicher: 6. Gernot Engels 32:13

Medaillenbilanz der Zeitfahr-WM:

    Gold Silber Bronze Gesamt
1. USA 3 1 1 5
  BRD 3 1 1 5
3. Großbritannien 1 1 2
4. Weißrußland 1 1
  Rußland 1 1
6. Österreich 1 1 2
  Niederlande 1 1 2
  Italien 1 1 2
9. Spanien 1 1
  Norwegen 1 1
  Südafrika 1 1
12. Frankreich 1 1
  Polen 1 1
  Tschechien 1 1
  Slowenien 1 1

Die beiden Medaillen von Toni Gierer (Silber) und Jens Mateyka (Bronze) bringen Österreich also auf den 6. Rang in der Medaillenbilanz. Insgesamt gehen 63 Österreicher in diesem Bewerb ins Rennen, das sind immerhin deutlich mehr als im Vorjahr. Der KTM-Mountainbiker-Fahrer Bernhard Laimgruber fährt dabei mit 25:04 die schnellste Zeit der Heimischen. Mit Laimgruber (5.), Engels (6.), Hörtnagl (8.), Wochinger (8.),  Unterguggenberger (9.), Hawlik (9.), und Pöltl (10.) finden immerhin gleich 7 Österreicher noch den Weg in die ersten zehn.

Bei den Frauen holte sich Doris Posch in 27:02 die Silbermedaille, Brigitte Krebs belegte in 30:06 den 9. Rang. Claudia Pfisterer holte sich in 29:04 Bronze, Beate Eysinger in 29:11 den guten 6. Rang, Michaela Brunngraber wurde 10.

Bilanz der UGB-Renngemeinschaft

Hervorzuheben ist allemal der 9. Rang von Unterguggenberger, zumal der Abstand zu den vorderen Plätzen sehr gering war. Rothauer hatte sich sicherlich etwas mehr erwartet, genau wie Bartonek, der mit seinem Ergebnis wohl am meisten hinter seinen Möglichkeiten geblieben ist. Vielleicht auch deshalb, weil am nächsten Tag die Straßen-WM bevorsteht. Auch nicht die beste Terminplanung.

Bilanz der Straßen-WM

Doch nun weiter zur Königsdisziplin des Radsports, dem Straßenrennen. Auch hier wurden heuer in St.Johann wieder die Weltmeister in den diversen Altersklassen gekürt.

Klasse 1: 1. Alessandro d´Andrea (I), – 2. Michele Chocol (I), – 3. Andres Gil Gomez (E), – weiters: 51. Martin Giebl

Klasse 2: Flavio Pasquino (NL), – 2. Dino Pittiglio (I), – 3. Stephane Roger (F), – weiters: 23. Wolfgang Eibeck, – 29. Thomas Westermayr, – 32. Thomas Schörghofer, – 33. Markus Willinger, – 36. Johannes Harlander, – 47. Thomas Frauenschuh, – 58. Christian Starlinger, – 62. Thomas Mair

Klasse 3: 1. Francisco José Prieto Fernandez (E), – 2. Gregoire Balland (F), – 3. Jure Robic (SLO), – weiters: 19. Günter Baringer, – 79. Alois Sinzinger, – 104. Karl Tutschek, – 117. Karl Böhm, – 122. Alfred Pircher

Klasse 4: 1. Armin Raible (BRD), – 2. Christian Jäger (BRD), – 3. Peter Schnorf (CH), – weiters: 60. Christian Eminger, – 65., Friedrich Rath, – 86. Günther Jammerbund

Klasse 5: 1. Gerard Aviegne (F), – 2. Mathias Grünig (BRD), – 3. Michael Barfoed (DMK), – weiters: 22. Peter Grasser, – 36.Sebastian Pfisterer, – 45. Robert Bartonek, – 46. Jens Mateyka, – 50. Rudolf Atzenhofer, – 60. Michael Plattner, – 61. Werner Rass

Klasse 6: 1. Bert Bakker (NL), – 2. Robert Glassl (BRD), – 3. Theo Joosten (NL), – weiters: 72. Peter Fladerer

Klasse 7: 1. Christianen Kees (NL), – 2. Valter Santeroni (I), – 3. Dick van Loon (NL), – weiters: 12. Alfred Hain, – 14. Ernst Schuler, – 24. Gerhart Schäbinger, – 31. Johann Taucher, – 36. Engelbert Gaubitzer, – 42. Alfred Lechnitz, – 75. Karl Tomitz, – 78. Juan Santos, – 79. Michael Köbe

Klasse 8: 1. Joop Ribbers (NL), – 2. Ken Fuller (USA), – 3. Josef Reis (BRD), – weiters: 8. Gerhard Hrinkow

Klasse 9: 1. Herman van den Borre (B), – 2. Georges Vonckx (B), – 3. Benny Petersen (DMK), – weiters: 5. Valentin Haselbacher, – 29. Josef Schalk, – 45. Karl Korpitsch

Klasse 10: 1. Gerrit Hairwassers (NL), – 2. Tim Krabbé (NL), – 3. Joseph D´Hondt (B), – weiters: 29. Erich Lebersorger, – 57. Herbert Lackner, – 69. Ekkehart Kinz

Klasse 70: 1. Jacques Gestraud (F), – 2. Wilhelm Pauli (BRD), – 3. Werner Rogosenski (BRD), – weiters: 10. Siegfried Rothauer, – 19. Hans Unterguggenberger, – 33. Erwin Wolfinger, – 36. Adolf Danler

Klasse 75: 1. Bruno Podesta (BRD), – 2. Josef Formanns (BRD), – 3. Paul Martinez (F), – weiters: 6. Gernot Engels, – 16. Erich Matzner

Bei den Frauen fällt ebenfalls eine unglaublich schwache ösgterreichische Beteiligung auf, dennoch gibt es durch Brigitte Krebys und Beate Eysinger zwei Silbermedaillen.

Bei den Herren krankt es – wie seit eh und je – an der schwachen österreichischen Beteiligung, diesmal fehlten sogar einige Spitzenfahrer, weit und breit keine Chance auf eine Medaille, damit bleibt unser Sigi Rothauer im Vorjahr der letzte österreichische Weltmeister. In all den Altersklassen schafften die österreichischen Vertreter gerade mal vier Plazierungen uner den ersten zehn (!!!), und das in den älteren Klassen, wo nicht mehr so viele Fahrer an den Start gehen. Eigentlich ein Armutszeugnis für den österreichischen Mastersport.

Was fällt international auf? Die Niederländer haben heuer den Italienern eindeutig den Rang abgelaufen, zumindest was die Medaillenbilanz betrifft. Und es gibt immer weniger Nationen unter den Medaillengewinnern, was heißt, daß die traditionellen Radsportländer, wie Niederlande, Italien, Frankreich, BRD und Belgien immer mehr dominieren.

Und was das Abschneiden der UGB-Renngemeinschaft betrifft: die Truppe war letztlich nur mit drei Mann am Start, Rothauer, Unterguggenberger und Bartonek, weil Manfred Koch auf seinen Start verzichtete. Und die drei können mit ihrem Abschneiden nicht wirklich zufrieden sein – Rothauer lieferte zwar das viertbeste Ergebnis eines österreichischen Teilnehmers an dieser WM ab, verlor aber dennoch seinen im Vorjahr errungenen Titel. Und Unterguggenberger war bei Regen und Nässe nur ein Schatten seiner selbst, Bartonek bot eine bestenfalls durchschnittliche Leistung und klagte nachher darüber, daß die Mehrheit der Starter gedopt sei.

Medaillenspiegel der Straßen-WM:

 

    Gold Silber Bronze Gesamt
1. Niederlande 5 1 2 8
2. BRD 2 5 2 9
3. Frankreich 2 1 2 5
4. Italien 1 3 4
5. Belgien 1 1 1 3
6. Spanien 1 1 2
7. USA 1 1
8. Dänemark 2 2
9. Slowenien 1 1
10. Schweiz 1 1

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.