22. August 2009: Deutschlandsberger Welt-Senioren-Radsportwoche, Einzelzeitfahren in Stainz, 19,8 km

Mit dem Zeitfahren in Stainz wird die Radsportwoche abgeschlossen, neben dem Zeitfahren wird heute auch die Gesamtwertung entschieden. In der Masterklasse 4 geht Robert Bartonek an den Start, er kämpft sich tapfer durch den Wind, kommt auch dem vor ihm gestarteten Otto Schebath (30 Sekunden Startintervall) immer näher, doch dann wird er durch einen Reifenschaden gestoppt. Ein schleichender Defekt am Vorderreifen (langsam geht die Luft aus), 3 km vor dem Ziel schlägt auch das Ventil schon durch. Von da an ist natürlich der Rhythmus weg, jetzt geht es nur mehr darum, das Vorderrad so gut wie möglich zu entlasten, natürlich ist auch die Steuerfähigkeit stark eingeschränkt.

Der Weißrusse Dimitri Buben gewinnt das Zeitfahren in der hervorragenden Zeit von 23:15 Minuten (Schnitt 49,0 km/h), 47 Sekunden vor dem Slowenen Milos Brecelj und 56 Sekunden vor dem US-Amerikaner Paul Humiston. Bartonek fährt 28:13 Minuten (Schnitt 40,4 km/h) und landet damit am 23. Platz. In der Gesamtwertung setzt sich damit nach 6 Bewerben wie erwartet Dimitri Buben mit 73 Punkten ganz klar vor Wladimir Zyryanov (Rußland, 50 Punkte) und Ihor Hayda (Kanada, 43 Punkte) durch, Bartonek landet am etwas enttäuschenden 11. Rang (8 Punkte).

In der Masterklasse 8 liegen die Erwartungen der UGB-Renngemeinschaft etwas höher. Mit Unterguggenberger und Rothauer hat man sowohl im Zeitfahren als auch in der Gesamtwertung Trümpfe in der Hand. Im 21 Mann starken Starterfeld fährt Hans Unterguggenberger ein ganz tolles Rennen, in 27:43 Minuten (Schnitt 41,1 km/h) verliert er nur 1:19 Minuten auf Ex-Weltmeister Toni Gierer, der sich in 26:24 klar mit 39 Sekunden Vorsprung auf Wilhelm Pauli (BRD), der Gesamtsieger wird, durchsetzt. Werner Nesselhauf ist nur 10 Sekunden schneller als der Hans, der Vierter wird. Der direkt hinter ihm gestartete Sigi Rothauer verteidigt in 27:57 (Platz 6) seinen dritten Gesamtrang erfolgreich.

Wilhelm Pauli gewinnt fünf der sechs Bewerbe und wird im abschließenden Zeitfahren Zweiter, das macht mit 87 Punkten einen überlegenen Sieg in der Gesamtwertung, vor Werner Nesselhauf (ebenfalls BRD, 59 Punkte), Sigi Rothauer wird mit 48 Punkten klarer Dritter, vor dem US-Amerikaner Ken Rosskopf (37 Punkte).

Werner Nesselhauf (RC Titan Leverkusen, BRD) gewinnt die Welt-Radsportwoche, Sigi Rothauer wird Dritter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.