21. August 2009: Deutschlandsberger Welt-Senioren-Radsportwoche: Straßenrennen in Bad Gams, 62,8 km bzw. 31,7 km

Dieses Rennen, das im Vorjahr noch als Handikaprennen geführt wurde, wird diesmal als normales Straßenrennen gewertet. Die Masterklasse 8, die am Vormittag startet, legt dabei eine Runde zurück, Hans Unterguggenberger und Sigi Rothauer fallen dabei als überaus aktive Fahrer der UGB-Renngemeinschaft auf. Unterguggenberger greift bereits in der Steigung nach Kraubath an, kann sich jedoch nicht absetzen, versucht es später noch einmal, und in Frauental gelingt ihm dann endlich die Flucht.

Leider ist sein Vorsprung nicht groß genug, denn vom jagenden Feld, allen voran der bundesdeutsche Gesamtführende Wilhelm Pauli, wird er im Finale wieder geschnappt. Dann schlägt die Stunde von Sigi Rothauer, der als starker Sprinter ganz vorne mitkämpft. Er kommt als Zweiter auf die Zielgerade, der Sieg ist Wilhelm Pauli nicht mehr zu nehmen, im Sprint ist er einfach zu überlegen. Sigi sprintet an die zweite Stelle, doch dann wird er durch einen dummen Fehler doch noch abgefangen, er nimmt die Beine hoch und dreht sich zur Konkurrenz um, diesen Fehler nützt Werner Nesselhauf (BRD) eiskalt aus und schlüpft noch Zentimeter vor dem Ziel an ihm vorbei. Der Sieg wird also Dritter, muß sich aber den Vorwurf gefallen lassen, den zweiten Platz verschenkt zu haben.

In der Gesamtwertung fehlt jetzt nur mehr das morgige Einzelzeitfahren. Wilhelm Pauli führtmit 75 Punkten vor Nesselhauf (49) und Rothauer (41), dahinter lauern Karasek (38) und Rogosenski sowie Rosskopf (beide 31 Punkte).

Am Nachmittag geht dann Robert Bartonek mit der Masterklasse 4 ins Rennen, er muß zwei Runden zurücklegen. Bei großer Hitze leidet das Feld sehr unter der glühendheißen Sonne, dennoch entwickelt sich ein spannender und aggressiver Rennverlauf. Das Rennen steht ganz im Zeichen derjenigen Fahrer, die am vorletzten Tag noch Boden in der Gesamtwertung gutmachen wollen. Buben verlegt sich ganz aufs Verteidigen seiner Führungsposition, spart Kräfte. So können sich in der ersten Runde drei Fahrer absetzen, Lipovsky, Zyryanov und Hayda, die ihren Vorsprung immer weiter ausbauen und schließlich den Sieg unter sich ausmachen.

In der zweiten Runde bildet sich ein Verfolgerduo, doch Biallauski und Csar können die Spitze nicht mehr erreichen, sie bleiben jedoch vor dem Feld, dessen Sprint an Buben geht. Zyryanov gewinnt das Rennen mit dem hohen Schnitt von 39,9 km/h vor Lipovsky und Hayda, das Feld liegt 2:23 Minuten zurück. Bartonek ist das gesamte Rennen über unauffällig gefahren, hat sich nur bei den strategisch wichtigen Stellen, den Steigungen, ganz vorne plaziert, hat dann jedoch beim Zieleinlauf Pech. Seine ausgezeichnete Position, die er bereits einen Kilometer vor dem Ziel erkämpft hat, kann er nicht halten, denn er wird von einer ganzen Staffel, die ganz links etwa 800 m vor dem Ziel nach vorne fährt, abgedrängt, und dann passiert auch noch etwa 500 m vor dem Zielstreifen ein Massensturz, und damit ist seine gute Position endgültig passé. Bartonek belegt zeitgleich den 13. Rang, bleibt damit leider ohne Punkte in der Gesamtwertung.

Buben führt jetzt mit 58 Punkten vor Zyryanov (44) und Cowley (39), Bartonek liegt weiterhin mit 8 Punkten an der 11. Stelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.