9. August 2009: Kriterium um die Preise der Österreichischen Lotterien-GesmbH in Wiener Neustadt, 52,2 km bzw. 24,4 km bzw. 13,9 km

Das Siegespodest der Masterklassen 4-6, von links: Horst Ziering, Josef Schalk, Siegfried Rothauer

Ein schon traditionelles Rennen ist das Kriterium in Wiener Neustadt, das auf dem 870 m langen bzw. „kurzen“ Rundkurs ausgetragen wurde. Am Start waren dabei drei Mitglieder der UGB-Renngemeinschaft. Bei den Amateuren gingen 29 Fahrer auf die 60-Runden-Jagd (= 52,2 km). Nur 25 Fahrer kamen ins Ziel, unter ihnen der Niederösterreicher Manfred Koch an der 23. Stelle. Der Sieg ging an Conrad Sammer (RCA Tyrolia) mit 40 Punkten vor Robert Rothschedl (ARV Graz Radsport Vychodil), 36 Punkte, und Gregor Sammer (RCA Tyrolia) mit 29 Punkten. Diese drei Fahrer hatten sich zusammen mit dem Junior Christopher Imrek (RSC Südburgenland) kurz vor Halbzeit abgesetzt und das Rennen dominiert. Der Sieger Conrad Sammer fuhr dabei einen Schnitt von 41,1 km/h.

Die 15jährige Etsdorferin Stephanie Strobl war im Rennen der U-15-Fahrer am Start. Alle 10 Starter kamen nach 28 Runden (= 24,4 km) ins Ziel, Sieger Stefan Mastaller (RLM Wien), der 27 Punkte erkämpfte, setzte sich mit 32,1 km/h knapp vor seinem Klubkollegen Felix Kramer (RLM Wien) mit 23 Punkten durch, der dritte Rang fiel an Robin Ratkic (RLM Grafenstein Kostel´s Radshop), Stephanie Strobl blieb nur der undankbare 10. Rang.

Einen Lichtblick gab es dann aber im Rennen der Masterklassen 4 bis 6, die mangels Starter alle zusammen gewertet wurden. Nur 5 Fahrer waren hier ins Rennen gestartet! Und so wunderte es auch kaum, daß alle vier Wertungen ein identisches Ergebnis brachten: Schalk vor Ziering, Rothauer und Schuster, Fahrafellner wurde mehrmals überrundet. Somit war auch das Endergebnis logisch und eindeutig: Josef Schalk (ASVÖ Tulln) gewann nach 16 Runden (= 13,9 km) mit 18 Punkten und einem Schnitt von 38,2 km/h klar vor Horst Ziering (Union Wilhelmsburg, 14 Punkte) und dem Vize-Europameister der UGB-Renngemeinschaft, dem Oberösterreicher Sigi Rothauer (8 Punkte), der sich damit als ältester Teilnehmer noch einen tollen Platz am Podest sichern konnte. Bravo, Sigi!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.