7. Juni 2009: Österreichische Kriteriums-Meisterschaften in Stattersdorf, 15 km bzw. 21 km bzw. 42 km

Als hätte es noch eines weiteren Beweises bedurft, daß der RC UNION Unterguggenberger tatsächlich der stärkste Master-Verein Österreichs ist! Am Sonntag bei den Kriteriums-Meisterschaften am traditionellen Stattersdorfer Rundkurs bei St. Pölten bewies das kleine, aber sehr feine Team des UGB Wörgl, daß es durchaus möglich ist, mit nur vier Startern drei Meisterschaftsmedaillen zu holen!

Den Anfang machten Sigi Rothauer und Hans Unterguggenberger aus der Masterklasse VI, die Kategorien 4 bis 6 eröffneten den Meisterschaftsreigen am Sonntag bei warmem, sonnigem, aber sehr windigem Wetter. Wie schon in der Vergangenheit, so stellte sich auch diesmal wieder folgende Regel als entscheidend heraus: wenn ein Master-6-Fahrer einen Punkt schafft, dann ist er ein ganz, ganz heißer Sieganwärter. Wie schon bei den letzten Rennen auch, so war es auch diesmal wieder Siegfried Rothauer, der diesen letztlich gewinnbringenden Punkt schaffte.

Die 23 gestarteten Fahrer mußten 15 Runden absolvieren, in jeder 3. Runde gab es eine Punktewertung, fünf also an der Zahl. Der hohe Favorit Josef Schalk (RC RIH ASVÖ 1. Bank Tulln) wurde den Vorschußlorbeeren gerecht und mußte nur die zweite Wertung an Dieter Schwarzmüller (RC Schnecke Wiener Allianz) abtreten, der damit auch die Kategorie 5 gewann. Schalk sicherte sich überlegen mit 23 Punkten und einem Schnitt von 38,02 km/h den Gesamtsieg und den Meistertitel in seiner Klasse 4.

Bereits in der ersten Wertung sicherte sich Siegfried Rothauer mit seinem vierten Rang 1 Punkt, der den 8. Rang im Rennen und den Sieg in der Klasse 6 bedeutete. Dabei wurde er kräftig unterstützt von seinem Vereinskollegen Hans Unterguggenberger, der erst auf den letzten Metern von Manfred Lang (RC RIH ASVÖ 1. Bank Tulln) knapp niedergesprintet wurde und sich daher mit dem 3. Rang in der Klasse 6 zufriedengeben mußte. Rothauer konnte somit seinen im Vorjahr beiden erstmals durchgeführten Kriteriums-Meisterschaften errungenen Titel erfolgreich verteidigen.

Die Medaillengewinner der Kategorie 6:

  1. und Goldmedaille SIEGFRIED ROTHAUER (RC UNION Unterguggenberger Wörgl) 1 Punkt
  2. und Silbermedaille MANFRED LANG (RC RIH ASVÖ Die Erste Tulln) 0 Punkte
  3. und Bronzemedaille HANS UNTERGUGGENBERGER (RC UNION Unterguggenberger Wörgl) 0 Punkte

In der Schlußphase des Rennens kam es zu einem sehr schweren Sturz. 100 Meter vor der Ziellinie kam in der Schlußrunde der mehrfache Zeitfahrweltmeister Toni Gierer schwer zu Sturz und mußte mit stark blutenden Hand- und Kopfverletzungen ins St. Pöltner Spital gebracht werden.

Gleich anschließend bestritten die Masterfahrer der Kategorien 2 und 3 ihr Rennen über 21 Runden (= 21 km) und 7 Wertungen um das Meistertrikot, mit am Start war auch der Grazer Robert Bartonek, Achter des Vorjahres. In diesem Rennen erwies sich der Führende im Ginner-Cup, der Oberösterreicher Günther Iby, als der Stärkste. Der Zeitfahrspezialist eroberte mit seinen Attacken 22 Punkte und konnte somit einen souveränen Sieg einfahren. Mit einem Schnitt von 40,12 km/h wurde dabei auch ein ausnehmend schnelles Rennen gefahren.

Iby gewann gleich die ersten beiden Wertungen, setzte sich somit gleich von Beginn an an die Spitze. Bartonek konnte durch eine beherzte Attacke und eine Solofahrt über knapp drei Runden die fünfte Wertung gewinnen, was ihm 5 Punkte einbrachte. Damit belegte er den 6. Rang und Platz 2 hinter Günther Iby (RC Ginner Amstetten) in der Klasse der Master-2-Fahrer.

Dabei hing dieser Erfolg in der Schlußwertung an einem wahrlich dünnen Faden: Iby riß in seiner Freude bereits vor dem Zielstrich die Arme empor, doch – Gottseidank! – konnte der knapp dahinter fahrende Steirer Gerhard Mosler diesen Umstand nicht mehr ganz erfolgreich nutzen, kam nur mehr bis auf Reifenstärke an den Gesamtsieger heran und wurde damit Zweiter der Schlußwertung. Hätte er diese letzte Wertung gewonnen, wäre das bei Punktegleichheit mit Bartonek die Silbermedaille in der Klasse 2 gewesen, so mußte er sich mit Bronze zufriedengeben.

Die Medaillengewinner der Kategorie 2:

  1. und Goldmedaille GÜNTHER IBY (RC Ginner Amstetten) 22 Punkte
  2. und Silbermedaille ROBERT BARTONEK (RC UNION Unterguggenberger Wörgl) 5 Punkte
  3. und Bronzemedaille GERHARD MOSLER (RC ARBÖ TV-Steiner Raaba) 3 Punkte

Den Abschluß der Veranstaltung bildete das Rennen der Amateure, an dem auch der Kremstaler Manfred Koch teilnahm. Die Amateure mußten 42 Runden und 14 Wertungen zurücklegen (= 42 km), die sie mit dem hohen Schnitt von 42,23 km/h absolvierten. Der hohe Favorit Markus Willinger (RC UNION Raiffeisen Radteam Tirol) punktete auch erwartungsgemäß in den beiden ersten Wertungen, ehe sich dann eine dreiköpfigeSpitzengruppe absetzen konnte.

Michael Gaubitzer (ARBÖ Krems), Klaus Exner (RC Grafenbach) und Thomas Hauser (ARBÖ Gourmetfein Wels) kassierten an der Spitze die Punkte, während aus dem Feld alle Versuche scheiterten, an die drei Spitzenreiter heranzukommen. Immer wieder gab es Verfolgergruppen, immer wieder zersplitterte das Hauptfeld, fand aber letztlich auch immer wieder zusammen. Erst als nach der 8. Wertung Patrick Hauser abreißen lassen mußte, kam das Feld wieder näher heran. Erst kurz vor dem Ziel mußte dann auch Exner reißen lassen und fiel in das Verfolgerfeld zurück, einzig Gaubitzer hielt durch und gewann damit das Rennen mit 50 Punkten überlegen. Exner sicherte sich mit 30 Punkten den 2. Rang, Hauser (18 Punkte) belegte Platz 3.

Manfred Koch konnte sich im Feld halten, auch während der kräfteraubenden Aufholjagd auf die Ausreißer. Im 37 Mann starken Starterfeld belegte er den 26. Rang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.