Sonntag, 24. Mai 2009: Kriterium in Oberwaltersdorf, 45 km bzw. 24 km bzw. 21 km bzw. 15,7 km

Am Sonntag kommt es beim traditionellen Kriterium in Oberwaltersdorf zum Eklat. Der für 10 Uhr vorgesehene Start der Kategorie Master 1 findet nicht statt, weil der Rennleiter der Meinung ist, sechs Fahrer seien für ein Rennen zuwenig, also legt er diese Klasse mit der Kategorie 2 zusammen und startet dieses Rennen um 10.15 Uhr. Robert Bartonek, der sich außerhalb der Ortschaft aufwärmt, kommt dadurch zu spät zum Start und ist zum Zuschauen verurteilt. Mit Rudolf Hansl versäumt auch ein zweiter Fahrer diesen Start. Ein Protest an den ÖRV wird angekündigt, über diesen Fall könnt ihr Näheres unter „Vereinsleben 2009“ erfahren.

Podest (von links): Hans Unterguggenberger, Siegfried Rothauer, Manfred Lang

Dafür starten im nächsten Rennen die Klassen 3 bis 6 gemeinsam, mit dabei auch Hans Unterguggenberger und Siegfried Rothauer vom UGB-Team. Die Fahrer haben dabei 21 Runden (= 15,7 km) zurückzulegen sowie 5 Wertungen zu absolvieren. Die werden die Beute einer elitären Gruppe mit Schalk, Schwarzmüller, Haider, Schäbinger und Hager, die die meiste Zeit des Rennens in Führung liegen.

Schwarzmüller gewinnt das Rennen vor Schalk, Schäbinger und Haider und fährt dabei einen Schnitt von 38,5km/h. Das Rennen der Klasse 6 wird dabei einmal mehr im letzten Sprint entschieden, denn alle Master-6-Fahrer haben keinen Punkt erobern können, also muß der Zielsprint über die Plazierungen entscheiden. Und da passiert Sigi Rothauer vor Tomitz und Unterguggenberger den Zielstrich, damit kann der RC UNION Unterguggenberger Wörgl durch Rothauer und Unterguggenberger einen Doppelsieg feiern.

Bei den Amateuren, die 60 Runden absolvieren (= 45 km) und dabei einen Schnitt von 41,2 km/h vorlegen, kann sich der hohe Favorit Markus Willinger (UNION Raiffeisen Radteam Tirol) durchsetzen, vor seinem Teamkollegen Alfred Schabauer, der durch eine lange Solofahrt viele Punkte ergattern konnte. In diesem 31 Mann starken Feld war auch der UGB-Fahrer Manfred Koch dabei, der sich heute sehr gut in diesem Klassefeld hielt, den ausgezeichneten 18. Platz belegte und dabei einige höher eingeschätzte Fahrer hinter sich ließ.

Stephanie Strobl führt das Feld an

Schließlich ging noch die 14jährige Stephanie Strobl im Rennen der U-15-Fahrer an den Start, die 32 Runden (= 24 km) zurücklegen mußten. Der Sieg ging dabei an Stefan Mastaller, der zusammen mit seinem Klubkollegen Felix Kramer (beide RLM Wien) das gesamte Feld überrundete. Strobl zeigte sich diesmal in sehr guter Form und konnte in den ersten Runden bis zur ersten Wertung an der Spitze des Rennens mithalten.

Leider passierte unmittelbar danach ein Sturz, durch den sie derart verunsichert und irritiert wurde, daß sie aus der Gruppe zurück fiel. In der Folge wurde sie, meist alleine fahrend, überrundet, hielt aber trotz dieser Enttäuschung durch und beendete das Rennen mit einer Runde Rückstand als bestes Mädchen an der 9. Stelle. Bleibt nur zu hoffen, daß der gezeigte Aufwärtstrend auch in den nächsten Rennen anhält.

Stephanie Strobl führt das Feld an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.