Samstag, 4. April 2009: Straßenrennen St.Johann/Herberstein – Großwilfersdorf – Kaibing, 40 km

Herrliches Frühjahrswetter, strahlend blauer Himmel, 23°, Radlerherz, was willst du mehr??? Erstes Rennen in Österreich, das erste in einer Reihe von 13 Rennen zum Salli-Supercup (Jahreswertung nach Punkten). Die Fahrer werden in drei Kategorien eingeteilt (C/D, B und A) und es wird mit Vorgabe gestartet. Zuerst gehen die C- und D-Fahrer ins Rennen über 40 km, dann folgen 2:40 Minuten später die B-Fahrer und 4:40 Minuten später die 15 A-Fahrer, bei denen auch ich dabei bin.

Die ersten 2 km fahren wir noch mit ca 55 km/h, aber dann ist der Wurm drin, das Tempo fällt zusammen, keiner führt ordentlich, alle schauen sich an. Der Seitenwind ist stark, ein paarmal wird noch attackiert, einzeln fahren ein paar Fahrer weg, werden aber sofort wieder eingeholt. Auf einmal geht es wieder mit 48 km/h dahin, gleich darauf rollen wir nur mehr mit 32 km/h. Bis es dem Krebs Peter zu bunt wird und er davonfährt, gleich darauf setzt Pöltl Fritz, mit jeweils einem weiteren Fahrer, nach. Ein paarmal gibt es noch ein paar Einzelaktionen, aber dann findet sich anscheinend jeder damit ab, daß das heute eine Trainingspartie wird.

Als wieder mal zwei Fahrer vorne rausgefahren sind, setze ich nach, aber sofort zieht der ganze Haufen nach. Ich nehme das persönlich und tue ab sofort gar nichts mehr. Die sind ja alle bis zu 15 Jahre jünger als ich, da kann ich denen nicht einfach so davonfahren. Bei der Wende in Großwilfersdorf liegen wir ca. eine knappe Minute hinter dem Feld, Krebs und Pöltl haben bereits die Vorgabe wettgemacht.

Beim Anstieg in Riegersdorf gibt es eine wilde Fetzerei von fast allen A-Fahrern, mit dem Ergebnis, daß die Gruppe vollends auseinanderfällt. Die letzten 16 km fahre ich mit dem Votter Hermann (A-Weiz) und belege im Ziel dann den wenig schmeichelhaften 25. Platz. Krebs Peter (A-Vychodil) gewinnt vor Fritz Pöltl (A-Kindberg), ich habe ca. 4 Minuten Rückstand – und das nach nur 40 km!

Wenn auch schon so ziemlich alles schiefgegangen ist, ein gutes Training war es allemal!

Robert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.