Wieder eine hinterhältige Attacke, der Vereinsobmann Unterguggenberger zum Opfer fällt

27. Februar 2009: Wieder eine hinterhältige Attacke, der Vereinsobmann Unterguggenberger zum Opfer fällt

Aber lassen wir das Opfer selbst zu Wort kommen, wir haben hier das von ihm unterzeichnete und verfaß0te Polizei-Protokoll:

Am heutigen Tag erwarb ich bei der Firma Raiffeisenlagerhaus, Wörgl, einen Sack Hühnerfutter. Ich befestigte denselben mittels eines Expanders mittig auf meinem Damenfahrrad. Aufgrund des Sackes konnte ich das Fahrrad nicht bestimmungsgemäß verwenden. Ich schob es also am Angatherweg in südlicher Richtung am äußersten rechten Fahrbahnrand.

Als ich mich auf der Höhe des von mir aus gesehen ersten Fußgängerüberweges beim sog. Hauptbahnhof Wörgl befand, verspürte ich plötzlich an meiner linken Seite einen heftigen Stoß. Ein offenbar § 15 (4) StVO 1960 nicht beachtender Kraftfahrzeuglenker hatte mich lateral touchiert. Durch den Stoß entglitt mir Hühnerfutter samt Rad und fielen beide in einen ebendort befindlichen Schneehaufen. Da ich an meiner linken Hüfte Schmerzen verspürte, bat ich den bisdahinmir unbekannten Kraftfahrzeuglenker, dessen Vehikel das Kennezichen KU 725 GR hatte, die Polizei anzufordern. Dies tat er denn bereitwillig. Der Vorgang nach Eintreffen zweier Beamter (Personalien, Blasen) dürfte bekannt sein.

Ich begab mich sodann in das Gesundheitszentrum Wörgl, woselbst ich nach einiger Wartezeit Herrn Dr. Wimpissinger vorgeführt wurde. Dieser geruhte, mir eine Verletztenanzeige schreiben zu lassen.

Ich hoffe, daß ich Ihnen nicht allzu viel Ungemach bereitet habe, bedanke mich für das prompte Erscheinen am Unfallsort und zeichne mit freundlichem Gruß

Hans Unterguggenberger

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.