Samstag, 24. Mai 2008: Kriterium in Loretto, 17 km

Als Ersatz für die abgesagte Tirol-Rundfahrt (schweren Herzens) habe ich jetzt ein neues Ziel gefunden, nämlich den Ginner-Cup. In der Gesamtwertung sind da 11 Rennen zu fahren, leider meist Kriterien, die mir halt so überhaupt nicht liegen. Aber gerade deswegen wäre es ja eine tolle Leistung, da am Stockerl zu stehen. Ja, ich möchte am Ende unter den ersten drei stehen.

Zwei Rennen zum Ginner-Cup stehen am Wochenende jetzt am Programm, zwei Kriterien, den Anfang macht das Rennen in Loretto. Auf einem recht seltsamen Kurs, eigentlich keine richtigen Kurven, mehr ein Oval, die Gerade zur Zielkurve führt bergauf, pro Runde sind 6 Höhenmeter zu überwinden, macht insgesamt 120 Höhenmeter. Ich starte zusammen mit den Master-4-Fahrern. Trotzdem ich gut aufgewärmt bin, habe ich ziemliche Anfangsschwierigkeiten.

Hier versuche ich wieder gerade mal, wegzufahren, aber im Feld sind sie wachsam und setzen gleich nach.

Gleich nach dem Start fährt Erich del Pozo (ARBÖ Kollar Cycling Stattersdorf) weg, danach schließt sein Teamkollege Herbert Habacher, der neue Straßenmeister, zu ihm auf. Auch Rudolf Hansl setzt nach, erreicht die beiden aber nicht ganz und fällt dann wieder ins Verfolgerfeld zurück. Während die beiden Klubkollegen ein einsames Paarzeitfahren an der Spitze abliefern, wird dahinter um die Punkte gesprintet. Erst in der zweiten Hälfte habe ich mich so weit gefangen, daß ich mich an den Rhythmus gewöhnt habe.

Ein paar mal versuche ich dann, mich alleine abzusetzen. Da nie jemand mitfährt, muß ich es alleine versuchen. In der Abfahrt, damit ich schon mit einem kleinen Vorsprung in den Anstieg komme. Wenn ich da vorne fahre, fühle ich mich in den Kurven besser, kann die bessere Linie fahren, sonst muß ich immer bremsen. Aber es hilft nichts, das Feld kommt immer wieder heran.

Erst in der letzten Runde gelingt es, ich komme weg, bleibe auch bis zum Zielstrich vorne, erst auf den letzten Zentimetern kommt noch Gössler (Drahteisel Voitsberg) vorbei, dadurch bleibt mir nur der 4. Platz, also 1 Punkt. Aber dieses eine Punkt rettet mir den 5. Platz. Hätte ich den 3. Platz (hinter den beiden Spitzenreitern, die in den letzten Runden das Feld noch überrunden) gehalten, wäre ich Vierter geworden. Knappe Entscheidung also, und ein paar Zentimeter haben mir da leider gefehlt.

Robert

Leider habe ich diesmal die Master-5-Fahrer auch dabei, und die sind mir einfach viel zu stark, die bestimmen das Renngeschehen. Die Master-6-Fahrer können in den Wertungssprints keine Punkte holen, daher entscheidet die letzte Wertung über den Ausgang meiner Kategorie. Schon zuvor gab es einige Situationen, wo ich Löcher zufahren mußte, immer wieder einen Rückstand ausgleichen und an die Spitze heranfahren mußte. Die letzte Wertung aber gelingt mir nicht, geht völlig daneben, einige Fahrer sprinten mich ab und mir bleibt somit nur der 4. Rang. Frust und Enttäuschung überwiegen, ich hatte mir wirklich sehr viel mehr vorgestellt.

Hans

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.