Donnerstag, 1. Mai 2008: Kriterium in Ebreichsdorf, 30,5 km

Unmittelbar vor dem Start wird noch am Modus herumgedoktert, anstatt mit der Masterklasse 4 starte ich mit den Klassen 1 und 2, die Distanz ist auch länger. Aber als absoluter Nichtsprinter bin ich darauf angewiesen, beim Kriterium anzugreifen, aktiv und offensiv zu fahren, und wenn die Jüngeren dabei sind und das Rennen schneller ist, ist das naturgemäß sehr viel schwerer. Also ein klarer Nachteil für mich.

Da sieht man´s wieder: ich führe, dahinter die Master-2-Fahrer Langegger, Weberhofer, Sattler

Von Anfang an versuche ich, auf der Gegengeraden im Gegenwind das Rennen schwer zu machen, indem ich dort hohes Tempo fahre, das Feld in die Länge ziehe und hoffe, daß sich eine kleine Gruppe bildet. Aber alle diese Versuche sind vergeblich, es gelingt nicht. Bei den Punktesprints bin ich natürlich chancenlos, die Punkte holen sich andere. Kaum fahre ich weg, sind sich alle einig im Nachfahren, aber es ist keiner daran interessiert, das Feld zu zerreißen. Schade.

Das Ende ist wieder dasselbe: ich alleine gegen alle, und das kann nicht gut gehen. In der vorletzten Wertung ergattere ich als Vierter noch 1 Punkt, im Ziel habe ich gegen einen anderen 1-Punkt-Fahrer das Nachsehen und werde somit Gesamtvierter. Nicht schlecht für ein Kriterium, aber wenn wir wie ursprünglich vorgesehen mit der Klasse 4 gestartet wären, dann wäre ich um den Sieg mitgefahren. Schade nochmal.

Robert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.