Monatsarchive: März 2008

Ergebnisse März 2008

15. März 2008: Straßenrennen in Murska Sobota (SLO), 65 km

7. Robert Bartonek (Unliz.)

 

23. März 2008: Marathon in Ptuj (SLO), 95 km

6. Robert Bartonek (40+ – Jahre)

 

30. März 2008: Marathon in Bjelovar (CRO), 164 km

3. Robert Bartonek (40+ – Jahre)

Sonntag, 30. März 2008: Marathon in Bjelovar (CRO), 164 km

Herrliches Radsportwetter, 20°, leichter Wind, tolle Straßen, erstmals eine echt lange Distanz und dazu alle Spitzenfahrer am Start – das war der Marathon in Bjevolar, im Zagreber Hinterland, größtenteils flach und hügelig, unzählige Steigungen, alle kurz, aber steil, so sind 625 Höhenmeter zusammengekommen.

Vom Start weg bin ich vorne gefahren, habe auch ziemlich hinhalten müssen und etwa bei Halbzeit, als es dann hügeliger geworden ist, da ist auch die Vorentscheidung gefallen: eine Gruppe mit den Profis und Eliteamateuren ist weggefahren, ich bin im Feld geblieben, und wenig später ist eine zweite Gruppe nachgefahren.

Damit waren alle Plätze vorerst vergeben. Im hügeligen Teil der Strecke ist dann aber jede größere Gruppe zerfallen, ich war in einer relativ starken Truppe, die konsequent hohes Tempo gefahren ist und etwa 30 km vor dem Ziel die zweite Gruppe eingeholt hat.

In der waren auch alle Spitzenfahrer der Klasse 40+ dabei, und ich war mit einem Schlag wieder im Rennen um den Sieg. In der Folge habe ich mich weitgehend zurückgehalten, die Beine geschont, nichts geführt, nur darauf bedacht, nicht abzureißen, so unauffällig wie möglich zu fahren. Da in meiner Klasse alle gute Sprinter waren, ist ein Spitzenplatz ziemlich aussichtslos gewesen.

Doch durch zwei Stürze beim Zieleinlauf, sozusagen auf den letzten 1000 Metern, haben meine Chancen dramatisch erhöht. Dazu kam, daß ich um mein Leben gesprintet habe, der Sprint einerseits viel zu früh angezogen wurde, dadurch natürlich sehr lang war, andererseits dann verschleppt wurde, und nach der langen Distanz sowieso ein reiner Kraftsprint war. Lauter Faktoren, die mir entgegenkamen, und so habe ich mich da im ca. 30 Mann starken Feld mit gewuchtet, 7 Mann davon waren aus meiner Altersklasse, und am Ende ist – dank der Stürze – der ausgezeichnete DRITTE RANG rausgesprungen!

Die erste Podestplazierung der neuen Saison, und das im erst dritten Rennen! So gut bin ich überhaupt noch nie in eine Saison gestartet. Drei Rennen, drei Top-10-Plätze, darunter ein 3. Platz, was will ich mehr???

Am Ende hat es mit Marjan Srnel vor Ales Hren das erwartete Ergebnis gegeben, die beiden stärksten Sprinter waren vorne, da kann man auch nicht sagen, daß da alles drunter und drüber gegangen ist..

Also, nochmal zum Merken: ICH BIN DRITTER GEWORDEN!!!
Geschlagen nur um lächerliche (pardon, ärgerliche!) 2 Meter!

Robert

Landesmeisterschaften

27. März 2008: Landesmeisterschaften

Jetzt gibt es auch schon die Termine für die Tiroler Landesmeisterschaften des heurigen Jahres, und man höre und staune, seit vielen Jahren gibt es überhaupt wieder welche!!!!

16. August Zeitfahren in St.Johann/Tirol, 13. September Kriterium in Schwaz, 14. September Straße in Schwaz, 4. Oktober Berg am Kolsassberg

Natürlich gibt es in diesem Jahr auch Österreichische Meisterschaften, hier die Termine und Austragungsorte, soweit bekannt:

18. Mai Straße Grafenbach (Master), 8. Juni Kriterium Stattersdorf (Master), 14. Juni Einzelzeitfahren St.Gallen (Master, Mädchen), 15. Juni Gaiskirch Paarzeitfahren (Master), 28. Juni Einzelzeitfahren (Frauen), 29. Juni Straßenrennen (Frauen), Straße Grafenstein (Mädchen), 6. Juli Wildbach-Freiland (Juniorinnen, Frauen), 27. September Kriterium Fürstenfeld (Mädchen), 28. September Birkfeld-Laurenziberg Berg (Master)

Sonntag, 23. März 2008: Marathon in Ptuj (SLO), 95 km

Schlechtes Wetter, tiefe Temperaturen, a schwere Strecke, fast 1300 Höhenmeter – das ist der Marathon in Ptuj, veranstaltet von Perutnina Ptuj, einerWurstfabrik, die auch das gleichnamige Profiteam sponsert.

Apropos Profiteam: gleich 5 davon waren am Start. Gott sei Dank diesmal mit einer Alterswertung (ab 40 Jahren), noch vor dem ersten schweren Anstieg bin ich abgerissen, sind die Profis und Elitefahrer vorne weggefahren. In der Folge wird es ein zäher K(r)ampf, ich bin immer in kleinen Gruppen unterwegs, das Feld ist ziemlich aufgesplittert, die vielen Steigungen sind alle kurz, aber steil.

Nur zwei Anstiege, kurz nach Halbzeit, sind länger, die sind 8 bzw. 6 km lang. Zu guter Letzt bin ich in einer größeren Gruppe, in der 6 Fahrer der Altersklasse dabei sind, es geht um den Sieg. Durch die vielen Steigungen aber bin ich schon ziemlich geschwächt, auf den letzten Kilometern ist auch noch sehr oft attackiert worden. Ich kann gar nicht mehr mit sprinten, werde daher nur Sechster.

Robert

Samstag, 15. März 2008: Straßenrennen in Murska Sobota (SLO), 65 km

Robert ist also der erste von uns, der sich ins Renngeschehen wirft. Saisonauftakt in MurskaSobota, die Master- und Hobbyfahrer starten zusammen. Die Strecke führt nach Lendava und zurück, die Rückfahrt im sehr starken Gegenwind. Die erste Hälfte verläuft problemlos, nur in Lendava am Ortsende, bei einem Kreisverkehr, kommt es hinter mir zu einem Massensturz. Eine wichtige Stelle, weil es unmittelbar danach in den Gegenwind geht. Ohne irgendwas dazu zu tun, ist er in einer 17-Mann-Gruppe an der Spitze.

Kurz vor dem Ziel nimmt sich Robert ein Herz, sprintet aus der Gruppe weg, doch Marjan Srnel fährt mit, der schnellste Sprinter dieser Spitzengruppe. Der verlängert dann auch und gewinnt sicher, Robert wird auf der Ziellinie noch eingefangen und bis auf den 7. Platz durchgereicht. Im entscheidenden Moment waren die Beine eben doch schon zu leer. Und bevor ihr alle lästert, bitteschön, fahrt mal mit 45 km/h gegen einen so starken Gegenwind! Rang 7 also zum Saisonauftakt, so gut wie schon seit vielen Jahren nicht mehr.